Heimat

Musiker Gerd Tratz komponiert Song über Herne

Gerd Tratz hat einen Song über Herne geschrieben. Darin singt er über viele Erinnerungen aus seiner Kindheit und Jugend.

Gerd Tratz hat einen Song über Herne geschrieben. Darin singt er über viele Erinnerungen aus seiner Kindheit und Jugend.

Foto: Dietmar Wäsche

Herne.   Der Musiker Gerd Tratz hat einen Song über seine Heimatstadt geschrieben und auf CD gebracht. Im Lied teilt er Erinnerungen aus seiner Jugend.

„Herne, du bist für mich das Seelchen vom Revier“: Mit diesen Worten beginnt der Refrain des neuen Herne-Songs von Künstler Gerd T. Der Herner – der schon viele Jahre in Hamburg lebt – hat mit diesem Song eine Liebeserklärung an seine Heimatstadt geschrieben.

„Die Idee ist bei einem Bierchen mit ‘nem Kumpel entstanden“, erzählt Gerd Tratz. „Wir haben uns über das Lied Bochum von Herbert Grönemeyer unterhalten und überlegt, dass es doch toll wäre, wenn es so etwas auch für Herne gäbe.“ Prompt schnappte sich der 69-Jährige seine Gitarre und fing an zu komponieren.

Erste Auftritte mit der Schülerband

Musik gehört für den Rentner seit Kindertagen zum Leben dazu. „Meine Mutter war Klavierlehrerin, deshalb musste ich als Kind Klavier lernen.“ Schnell wurde Gerd Tratz aber klar: Nicht das Klavier, sondern die Gitarre ist sein Instrument. Mit ihr trat er schon zu Schulzeiten in einer Schülerband auf und klimpert auch heute noch in jeder freien Minute. „Seit ich Rentner bin, habe ich endlich wieder viel Zeit zum Musik machen“, sagt der Herner, der bereits 1971 als Fotograf nach Hamburg zog. Seine Heimat aber, die hat er nie vergessen. Seit 50 Jahren trifft er sich mit seinem Abijahrgang zum Klassentreffen und auch sonst zieht es ihn immer öfter ins Ruhrgebiet zurück. „Hier fühle ich mich einfach beheimatet und habe auch noch viele Freunde hier“, sagt der Musiker. Höchste Zeit also, dass er seine Liebe zur Stadt mit seiner Liebe zur Musik verbindet.

Den Song zu schreiben, sei ihm überhaupt nicht schwer gefallen. Von Erinnerungen an die Gigs mit der Schülerband über die Stammkneipe bis zur Currywurst bei Speckmann – der Text des Liedes ist zwar sehr persönlich, trotzdem können sich viele Herner in den Zeilen wiederfinden. „Ich hoffe, dass der Song zum Nachdenken darüber anregt, was wir eigentlich alles schönes an unserer Heimatstadt haben.“ Längst vergessene Erinnerungen hervorzurufen, diese Wirkung wünscht sich Gerd Tratz bei den Menschen, die sich sein Lied anhören.

Cover und Musikvideo mit Ortsschild

Nachdem er Musik und Text fertig geschrieben hatte, ging er gemeinsam mit Produzent Rainer Felsen ins Studio und es entstand der Song „Herne“. An dem passenden Musikvideo dazu hat Gerd Tratz mehrere Tage gearbeitet. „Wir sind durch Herne gefahren und haben alle Ortsschilder fotografiert“, erzählt der Musiker. Das schönste hat es auf das Cover der CD und ins Musikvideo geschafft. „Da habe ich dann passend zum Text ein bisschen mit rumgespielt, zum Beispiel einen Smiley aus der Schrift geformt.“ Zu sehen ist das ganze auf Youtube.

Die ersten Reaktionen zu seinem Song gibt es auch schon: Torwartlegende Hans Tilkowski – der auch im Lied erwähnt wird – hat sich bei Gerd Tratz gemeldet. „Ich treffe mich jetzt einfach mal wieder mit dem, um über alte Zeiten zu reden“, sagt der Musiker. So sei genau das passiert, was er sich von seinem Lied gewünscht habe. „Ich bin sehr gespannt, wo die Reise mit dem Lied noch hingeht. Den Song Bochum kennt man immerhin mittlerweile auch deutschlandweit, warum also nicht auch Herne.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik