Umweltschutz

Medikamenten-Entsorgung mit kleiner Belohnung

Binee-Geschäftsführer Martin Jähnert, Apotheker Friedemann Ahlmeyer und Sascha Köhler, Technischer Betriebsleiter der Stadtentwässerung Herne (v.l.) präsentierten in der Kompass-Apotheke an der Wiescherstraße die erste Sammelbox in NRW.

Binee-Geschäftsführer Martin Jähnert, Apotheker Friedemann Ahlmeyer und Sascha Köhler, Technischer Betriebsleiter der Stadtentwässerung Herne (v.l.) präsentierten in der Kompass-Apotheke an der Wiescherstraße die erste Sammelbox in NRW.

Foto: Rainer Raffalski

Herne.   Die Kompass-Apotheke an der Wiescherstraße nimmt als erste in NRW abgelaufene Medikamente an und entsorgt sie auch.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Kompass-Apotheke an der Wiescherstraße in Herne-Mitte ist die erste in NRW und die zweite in Deutschland, in der abgelaufene Medikamente abgegeben werden können. Die Aktion wurde am Mittwoch vorgestellt. Hauptgrund für die Initiative ist der Gewässerschutz.

Verbrennung im RZR

„Fast die Hälfte der Bevölkerung entsorgt alte Medikamente über die Toilette und den Ausguss“, erläuterte Sascha Köhler, Technischer Betriebsleiter von Stadtentwässerung Herne (SEH). Das sei aber der völlig falsche Weg. Medikamente verunreinigten das Abwasser und damit am Ende unter Umständen auch das Trinkwasser. Nur 15 Prozent der Bürger würden ihre Medikamente richtig entsorgen. „Nur die wenigsten wissen, dass zumindest in Herne abgelaufene Arzneimittel in die Restmülltonne gehören“, machte Apothekeninhaber Friedemann Ahlmeyer deutlich, und Martin Jähnert vom Projektentwickler, der Leipziger Firma „Binee“, ergänzte: „Der Herner Restmüll wird im RZR in Herten verbrannt, das hat ausreichende Temperaturen auch für die thermische Entsorgung von Medikamenten.“

Warum dann trotzdem diese Box in der Apotheke für Alt-Medikamente? „Damit wir Kunden, die mit ihren abgelaufenen Arzneimitteln zu uns kommen, helfen können“, sagte Ahlmeyer, der die gesammelten Pillen, Cremes und Flüssigkeiten am Ende selber in die Restmülltonne wirft.

Das Leipziger Recycling-Start Up hat die Binee-Sammelbox mit einem integrierten Belohnungssystem entwickelt und die erste in seiner Heimatstadt aufgestellt: Wer seine alten Medikamente in der Box entsorgt, der bekommt einen Gutschein von lokalen oder überregionalen Partnern, beispielsweise einen Müsli-Gutschein oder Rabatt bei einer Outdoor- oder Matratzen-Firma.

Schutz der Umwelt

„Nach und nach wollen wir das Gutschein-Angebot um lokale Partner erweitern und immer wieder wechseln“, kündigte Apotheker Ahlmeyer an. „So bieten wir unseren Kunden einen zusätzlichen Service und schützen gleichzeitig noch unsere Umwelt.“

Der Aufbau des Sammelsystems wird vom Wasserversorger Gelsenwasser – natürlich in dessen eigenem Interesse – unterstützt. Als Kooperationspartner steht hier auch Stadtentwässerung Herne zur Seite, die ebenfalls ein großes Interesse an möglichst medikamentenfreiem Abwasser und damit auch Trinkwasser hat.

„Letztendlich ist die Aktion ein Versuch, an die Leute heranzukommen, die es noch nicht verstanden haben: Alte Arzneimittel gehören nun einmal in den Restmüll“, sagte Jähnert.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben