Kunst

„material memories“ endet in der Städtischen Galerie Herne

Die Ausstellung der Künstlerin Susanne Schmidt  in der Städtischen Galerie geht zu Ende.

Die Ausstellung der Künstlerin Susanne Schmidt in der Städtischen Galerie geht zu Ende.

Foto: MATTHIAS GRABEN / FUNKE Foto Services

Herne.  Mit einer Finissage unter Corona-Bedingungen geht am Sonntag die Ausstellung von Susanne Schmidt in der Städtischen Galerie zu Ende.

Zum Abschluss der Ausstellung „material memories“ in der Städtischen Galerie des Emschertal-Museums Herne laden die Künstlerin Susanne Schmidt und die Kuratorin Andrea Prislan am Sonntag, 9. August, zur Finissage ein. Die Künstlerin ist von 11 bis 15 Uhr anwesend, die Ausstellung ist geöffnet von 11 bis 17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Bei Tony Cragg studiert

Aufgrund der aktuellen Situation ist jeweils nur eine begrenzte Besucheranzahl im Haus möglich. Das Emschertal-Museum bittet um die Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln. In der Galerie besteht Maskenpflicht. Die Künstlerin Susanne Schmidt, geboren 1969 in Leverkusen, lebt und arbeitet in Bochum und Odenthal. Die Bildhauerin und Malerin absolvierte ihr Studium an der Düsseldorfer Kunstakademie bei Tony Cragg.

Zum Werk der Künstlerin gehören lebensgroße Skulpturen und Gemälde ebenso wie kleine Wachsmalereien. Ihre bevorzugten Materialien sind Ton, Draht, Pappmaché, Acryl, Wachs. Als Inspiration dienen Erinnerungen – auch in Form von Tagebüchern, Fotografien und Tonbandaufnahmen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben