Theater

Luther-Stück im Herner Kulturzentrum aufgeführt

Das Schauspiel „Martin Luther und Thomas Münzer oder Die Einführung der Buchhaltung"  wurde anlässlich des Reformationsjubiläums im Kulturzentrum Herne aufgeführt.

Das Schauspiel „Martin Luther und Thomas Münzer oder Die Einführung der Buchhaltung" wurde anlässlich des Reformationsjubiläums im Kulturzentrum Herne aufgeführt.

Foto: Barbara Zabka

Herne.   Eine Kooperation mehrerer Bühnen präsentierte ein Luther-Stück im Herner Kulturzentrum. Das Publikum war begeistert.

„Martin Luther und Thomas Münzer oder Die Einführung der Buchhaltung“ heißt das Stück, das am Freitag im gut besuchten Kulturzentrum aufgeführt wurde. 1970 in Basel zum ersten Mal gespielt, wurde das Stück des Düsseldorfer Schriftstellers Dieter Fortees schnell zum Welterfolg.

In Deutschland wird dieses Zusammenspiel historischer Personen wie Martin Luther, Friedrich von Sachsen, Jakob Fugger, Papst Leo X. und anderer nur selten auf die Bühne gebracht. Die Schauspielbühnen Stuttgart, das Alte Schauspielhaus und das Euro Studio haben sich der Aufgabe angenommen; unter der Regie von Manfred Langner sah das gut gelaunte Publikum ein herziges Schauspiel zwischen Schwank und Sittenbild.

Spritzige und sprachstarke Präsentation

Thomas Münzer war zwar Zeitgenosse Luthers und wie dieser ebenfalls Reformator; ihre historischen Berührungspunkte sind aber eher marginal. Das ist aber eine der wenigen schriftstellerischen Freiheiten, die sich Forte nahm; die Verknüpfung von Religion, weltlicher Macht und Kapital zu Anfang des 16. Jahrhunderts ist belegt. Forte zeigt mitunter spritzig und sprachstark die unglückselige Verquickung der drei Pole. Am Ende siegt Fugger, also das Geld.

Es gibt urkomische Bilder in dem schnellen Wechsel relativ kurzer Szenen. Etwa, als Friedrich auf seinem „Thron“ sitzt, eines der dringlichsten Geschäfte der Welt erledigt und nebenbei Staatsangelegenheiten mit seinem Berater bespricht.

Viel Zwischenapplaus und langer Abgang

Die Schauspieler agierten textsicher, engagiert und ziemlich gut. Das Publikum belohnte das Schauspiel, mit viel Zwischenapplaus und einem langen Abgang.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben