Kunst

Kabarettistin Esther Münch versteigerte in Herne Kunstwerke

Mit vollem Körpereinsatz versteigert Kabarettistin Esther Münch im St. Anna Hospital die Kunstwerke.

Mit vollem Körpereinsatz versteigert Kabarettistin Esther Münch im St. Anna Hospital die Kunstwerke.

Foto: Rainer Raffalski

Herne.   Die St. Elisabeth-Gruppe hat auf einer Auktion in Herne viele Kunstwerke versteigert. Deshalb will das Krankenhaus die Malereien loswerden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Zum Ersten, zum Zweiten, zum Dritten – verkauft!“ Der Auktionshammer knallt laut auf den Tisch. Und so wechselt bei der ersten Kunst-Auktion der St. Elisabeth-Gruppe der Linoldruck von Albert Kelterbaum für 50 Euro den Besitzer. Komikerin Esther Münch spielt in ihrer Paraderolle der Reinigungskraft Waltraud Ehlert den Auktionator. Der Erlös der Veranstaltung am Donnerstagabend im St. Anna Hospital geht an ein Projekt, das Flüchtlinge für die Pflege ausbildet.

Die Auktion mit rund 100 Bildern am Donnerstagnachmittag galt es gut vorzubereiten: „Seit Juli habe ich unseren gesamten Bestand gesichtet und 130 Bilder für den heutigen Abend ausgesucht“, erzählt Krankenhausmitarbeiterin Melanie Solbach. 100 Bilder sind für den Direktkauf bestimmt, 30 werden versteigert. „Die Werke stammen aus 40 Jahren, aus Käufen und Ausstellungen der St. Elisabeth-Gruppe“, führt Solbach aus.

Für jeden Geschmack etwas dabei

Warum die Bilder wegkommen? Ausstellungen wird es in Zukunft statt in vier nur noch in einem Haus der Gruppe geben. „Vor sechs Jahren haben wir uns auf ein neues Gestaltungskonzept verständigt, in Zukunft hängen in unseren anderen Häusern nur noch Fotografien auf Acryl, die etagenweise unter einem Thema – wie Leuchttürme oder Australien – stehen“, sagt Pressesprecherin Daniela Lobin.

Für jeden Geschmack soll bei der Auktion etwas dabei sein: Sie habe versucht, unterschiedliche Stile auszusuchen, damit wirklich für jeden Besucher etwas dabei ist, so Solbach. Sabine Edlinger, Mitglied der Geschäftsleitung, ist stolz, dass auch Werke von bekannteren Künstlern unter den Hammer kommen, beispielsweise von Georg Brauck, Albert Kelterbaum, Oskar Koller oder Peatc Voßmann. Die Aufrufpreise in der Auktion liegen zwischen 10 und 500 Euro - „weit unter Marktwert“, betont Edlinger.

Comedyabend oder Auktion

Die Auktion ist äußerst professionell organisiert, alles wirkt, als wäre man in einem regulären Auktionshaus. „Ein Team von zeitweise bis zu zwölf Personen hat das alles organisiert“, berichtet Daniela Lobin. Komikerin Esther Münch bringt als Reinigungsfachkraft „Waltraud Ehlert“ die etwa 40 Gäste mit ihrer „Ruhrpott-Schnauze“ immer wieder zum Lachen – zeitweise wähnt man sich auf einem Comedyabend: „Dat Bild is nix für Dich? Wohl zu bunt, wa?“, spricht sie einen Gast an.

Das Porträt „Frau H“ von B. Sombetzki kommentiert sie mit: „80 Jahre hat’se bestimmt auf’em Buckel – warum kämmt die sich denn die Haare nich’?“ Grünen-Ratsfrau Tina Jelveh ersteigerte das Porträt für 30 Euro: „Es hat mich einfach angesprochen.“ Zusammen mit ihrem Vater nimmt sie sechs Bilder mit nach Hause. „Heute haben wir etwa 1100 Euro für den guten Zweck eingenommen“, bilanziert Sabine Edlinger.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben