Politik

Junge-Union-Chef soll CDU-Bundestagskandidat in Herne werden

Paul Ziemiak, Bundesvorsitzender der Jungen Union, soll im September für die Herner CDU bei der Bundestagswahl antreten. Dafür hat sich der CDU-Kreisvorstand ausgesprochen.

Paul Ziemiak, Bundesvorsitzender der Jungen Union, soll im September für die Herner CDU bei der Bundestagswahl antreten. Dafür hat sich der CDU-Kreisvorstand ausgesprochen.

Foto: dpa

Herne.   Der Bundesvorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, soll im September 2017 Kandidat der Herner CDU bei der Bundestagswahl werden.

Paul Ziemiak, Bundesvorsitzender der Jungen Union, soll im September 2017 bei der Bundestagswahl als Kandidat der Herner CDU antreten.

Der Kreisvorstand der Christdemokraten hat sich am Dienstagabend in offener Abstimmung einstimmig für den 30-jährigen Iserlohner entschieden. Noch vor der Sommerpause will die CDU die Nominierung für den Wahlkreise Herne/Bochum II über die Bühne bringen.

Paul Ziemiak ist seit November 2014 Vorsitzender der Jungen Union in Deutschland. Er trat die Nachfolge des verstorbenen Philipp Mißfelder an. Ziemiak gehört dem Rat der Stadt Iserlohn an.

Wie berichtet, will Ingrid Fischbach zur nächsten Bundestagswahl nicht mehr antreten. Die 58-Jährige Herner CDU-Politikerin ist seit 1998 ununterbrochen Mitglied des Deutschen Bundestages.

Die Herner CDU rechne sich gute Chancen aus, mit dem Kandidaten Ziemiak über einen aussichtsreichen Platz auf der Landesreserverliste erneut im Bundestag vertreten zu sein, so CDU-Chef Markus Schlüter zur WAZ. Das sei für die Herner CDU auch finanziell von Bedeutung.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben