Spenden

Jubiläum: Herner Unternehmen Stiebling spendet 90.000 Euro

Reifen Stiebling spendet an Ruhrwerk - und Ruhrwerk spendet an das Herner Frauenhaus. v.l.: Cordula Klinger-Bischof (Ruhrwerk), Olga Kornev (Frauenhaus), Alexander Stiebling, Christian Stiebling, Brigitte Benthaus (Frauenhaus), Conny Lengert-Scholz, Safiria Thoma, Cornelia Bruch (alle Ruhrwerk).

Reifen Stiebling spendet an Ruhrwerk - und Ruhrwerk spendet an das Herner Frauenhaus. v.l.: Cordula Klinger-Bischof (Ruhrwerk), Olga Kornev (Frauenhaus), Alexander Stiebling, Christian Stiebling, Brigitte Benthaus (Frauenhaus), Conny Lengert-Scholz, Safiria Thoma, Cornelia Bruch (alle Ruhrwerk).

Foto: Arne Pöhnert

Das Herner Unternehmen Reifen Stiebling hatte sich vorgenommen, zum 90. Geburtstag für jedes Jahr 1000 Euro zu spenden. Das ist das Ergebnis.

Herne. Reifen Stiebling hat seinen 90. Geburtstag im vergangenen Jahr ausgiebig mit verschiedenen Aktivitäten gefeiert. Dabei hat das Familienunternehmen nicht vergessen, sich für den guten Zweck zu engagieren. Und das in erheblichem Maß. Das Ziel zu Beginn des Jubiläumsjahr lautete: Für jedes der 90 Jahre 1000 Euro spenden.

Am Dienstag konnten Christian und Alexander Stiebling verkünden: Das Ziel von 90.000 Euro ist erreicht. Stiebling hat 5000 Euro an den Verein Ruhrwerk gespendet, der Langzeitprojekte für benachteiligte Kinder in Herne unterstützt. Und Ruhrwerk hat diesen Betrag sofort weitergeleitet: an das Frauenhaus.

Angebot beschert Kindern im Frauenhaus unbeschwerte Momente

Das profitiert zum ersten Mal von der Ruhrwerk-Unterstützung. Der Kontakt sei im vergangenen Dezember entstanden, berichtete Ruhrwerk-Vorsitzende Cordula Klinger-Bischof. Nachdem man die Arbeit des Frauenhauses kennengelernt hatte, war schnell klar, dass der Verein es unterstützen würde.

Der Hintergrund: Kinder, die dort mit ihren Müttern leben, haben häusliche Gewalt erlebt - für sie traumatische Erlebnisse. Doch wenn die Mütter einen neuen Weg in die Zukunft suchten, hätten sie oft keine Zeit, sich um die Bedürfnisse ihrer Kinder zu kümmern. Um den Kindern unbeschwerte Momente zu bescheren, bietet das Frauenhaus seit etwa einem halben Jahr das Programm „Familie und Nachbarschaft“ in etwas abgewandelter Form an. Dieses Angebot habe sich als wertvoll entpuppt, erzählt Olga Kornev vom Frauenhaus. So sei die Atmosphäre im gesamten Haus entspannter. Schließlich sei das Zusammenleben von Menschen aus unterschiedlichen Kulturen mit unterschiedlichen Erlebnissen nicht immer spannungsfrei.

Stiebling sieht sein Unternehmen in der Verpflichtung einen Beitrag für die Stadtgesellschaft zu leisten

Deshalb will das Frauenhaus das Angebot für die Kinder weiterführen. Das ist mit den 5000 Euro, die Ruhrwerk zur Verfügung stellt, möglich. Mit diesem Betrag ist die Finanzierung für ein Jahr gesichert. Und in dem Neubau habe man räumlich viel bessere Möglichkeiten.

Christian Stiebling hat große Hochachtung für die Arbeit des Frauenhauses. „Es ist unglaublich, was Sie leisten.“ Er ist der festen Überzeugung, dass man - gerade als Familienunternehmen - ein Teil der Stadtgesellschaft ist und die Verpflichtung hat, die Dinge zu tun, die man leisten könne. Das könnten Spenden sein, aber auch Unterstützung in anderer Form, „zum Beispiel Gehirnschmalz“.

Die 90.000 Euro Spenden im Jubiläumsjahr hat Stiebling breit gestreut. Einerseits ist ein guter Teil in den Bereich Sport gegangen, ein anderer in den Bereich Kultur und Soziales.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben