Interview

Jobportal gestartet: Herner Forensik sucht neue Mitarbeiter

Die Forensik an der Wilhelmstraße in Wanne-Eickel.

Die Forensik an der Wilhelmstraße in Wanne-Eickel.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Herne.  Arbeiten in der Forensik in Wanne-Eickel? Der Träger LWL wirbt mit einem neuen Jobportal um Nachwuchs. Womit er punkten will.

Der Landschaftsverband Westfalen-Lippe hat ein neues Jobportal für Arbeit im Maßregelvollzug,auch in der Forensik in Wanne-Eickel, gestartet. Dazu hat die WAZ den zuständigen Dezernenten Tilmann Hollweg befragt.

1. Was war der Anlass für dieses neue Jobportal?

Hollweg: Wie andere Einrichtungen des Gesundheitswesens spüren auch die forensischen Kliniken für psychisch kranke und suchtkranke Straftäter den Fachkräftemangel in bestimmten Berufsgruppen. Dies gilt insbesondere für Ärztinnen und Ärzte, aber auch für Psychologen und für Pflegefachpersonal. Da war es an der Zeit, etwas Werbung für die Arbeit im LWL- Maßregelvollzug zu machen – gerade weil auch viele Fachkräfte entweder kaum etwas darüber wissen oder eher negative Vorstellungen davon haben.

2. Was umfasst das Angebot in diesem Jobportal?

In dem neuen Jobportal gibt es die aktuellen Stellenangebote, aber das ist bei Weitem nicht alles. Wir sind auf die Stationen und in die Therapieräume gegangen, haben Interviews mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern geführt, Filme gedreht und viele Fotos von Alltagssituationen gemacht. Wir hoffen, dass wir damit die Berührungsängste nehmen können und ein positives Interesse wecken.

3. Wie wird darauf eingegangen, dass es sich um Tätigkeiten in einem herausforderungsvollen Umfeld handelt?

Natürlich arbeiten unsere Beschäftigten in einem speziellen Arbeitsfeld. Sicherheitsvorkehrungen spielen eine große Rolle, die Kliniken sind von hohen Mauern umgeben, Fenster vergittert. Da fragen sich viele, wie sich die Arbeit in einer solchen Umgebung anfühlt und wie sicher die Beschäftigten selber bei der Arbeit mit den Patienten sind. All das haben wir die Interviewpartner in den Kliniken gefragt und sehr unaufgeregte Antworten bekommen. Gerade weil die Sicherheit so groß geschrieben wird, fühlen sich die Mitarbeiter gut geschützt und erleben den Alltag in den Kliniken als eher ruhig. Die Arbeit im Maßregelvollzug ist anspruchsvoll, aber sie bietet auch die Chance, therapeutisch und pflegerisch sehr umfassend zu arbeiten und letztlich eine wichtige Aufgabe zu erfüllen: die Gesellschaft vor weiteren Straftaten zu schützen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben