Innenstadt

Hertie-Haus: Landmarken benötigt Hilfe bei Vermarktung

Bei der Vermarktung des Hertie-Hauses läuft nicht alles rund. Eine Hamburger Gesellschaft soll die Landmarken AG nun unterstützen.

Bei der Vermarktung des Hertie-Hauses läuft nicht alles rund. Eine Hamburger Gesellschaft soll die Landmarken AG nun unterstützen.

Foto: Hans Blossey

herne.   Landmarken benötigt Unterstützung bei der Vermarktung des Hertie-Hauses: Eine Hamburger Büro soll Mieter für die Einzelhandelsflächen finden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Landmarken AG benötigt Unterstützung bei der Vermarktung des ehemaligen Hertie-Hauses: Die Hamburger Maßmann GmbH soll den Eigentümer der Immobilie bei der Vermarktung der Handelsflächen unterstützen.

Das teilt Landmarken in einer Presseerklärung (siehe unten) mit. „Maßmann und Co. gehört zu den erfahrensten und professionellsten Einzelhandelsexperten in Deutschland“, so Thomas Binsfeld, Mitglied der Landmarken-Geschäftsleitung. Er erhoffe sich von der neuen Aufgabenverteilung „viel Schwung“ für die anstehenden Verhandlungen mit potenziellen Mietern.

Probleme deuteten sich schon im April an

Landmarken werde sich künftig neben der baulichen Entwicklung vor allem auf die Belegung der oberen Stockwerke konzentrieren. Möglich seien hier „unterschiedliche Nutzungen von Wohnen und Hotel bis hin zu Gewerbe und Dienstleistungen“, heißt es.

Wie berichtet, wollte Landmarken die Einzelhandelsflächen im Hertie-Haus selbst vermarkten. Bereits im April erklärte Vorstandsvorsitzender Norbert Hermanns jedoch, dass es offenbar nicht bei allen angekommen sei, „dass Herne eine Stadt im Wandel mit besonderen Chancen ist“. Verhandlungspartner hätten „etwas muffelig“ regiert - frei nach dem Motto „Wird das was?“.

Als Ziel gab Hermanns damals aus, dass spätestens Ende 2017 ein Bauantrag eingereicht werden solle.

INFO: DIE ERKLÄRUNG VON LANDMARKEN

Die Pressemitteilung von Landmarken im Wortlaut:

„Neue Höfe Herne: Erfahrene Unterstützung bei der Vermietung der Handelsflächen

Aachen/Herne, 28. Juni 2017. Die Landmarken AG als Projektentwickler der „Neuen Höfe Herne“ hat sich für die Belebung des ehemaligen Hertie-Kaufhauses in der Herner Innenstadt erfahrene Unterstützung ins Boot geholt. Die Maßmann und Co. Handelsimmobilien GmbH aus Hamburg kümmert sich nun verstärkt um die Vermietung der Handelsflächen in der künftig multifunktional genutzten Immobilie. Die Landmarken AG wird sich neben der baulichen Entwicklung vor allem auf die Belegung der oberen Stockwerke konzentrieren, für die unterschiedliche Nutzungen von Wohnen und Hotel bis hin zu Gewerbe und Dienstleistungen möglich sind.

„Maßmann und Co. gehört zu den erfahrensten und professionellsten Einzelhandelsexperten in Deutschland“, sagt Thomas Binsfeld, Mitglied der Geschäftsleitung und Bereichsleiter Handel bei der Landmarken AG, der sich von der Aufgabenteilung viel Schwung für die anstehenden Verhandlungen mit potenziellen Mietern verspricht. Gerade zu den internationalen Filialisten haben die Hamburger gute Kontakte. Maßmann und Co. gilt als gut vernetzt und breit aufgestellt mit großem Netzwerk gerade im deutschen Einzelhandel.

„Wir freuen uns sehr über diese neue Herausforderung im Herzen von Herne“, sagt Peter Maßmann, Geschäftsführer des Unternehmens. „Gerne bringen wir uns hier mit ganzer Kraft ein, um ein für den Standort geeignetes Nutzungskonzept zu entwickeln und natürlich auch zu vermieten.“ Nicht zu letzt durch seine langjährige Tätigkeit für die ECE Projektmanagement konnten Maßmann und seine Mitarbeiter viele Erfahrungen im Bereich der Revitalisierung von innerstädtischen Handelsimmobilien sammeln.

„Hochwertiges Konzept“

„Wir entwickeln das ehemalige Kaufhaus zu einer multifunktionalen Immobilie als Identifikations- und Anlaufpunkt für die Menschen in der Stadt“, sagt Thomas Binsfeld, Mitglied der Geschäftsleitung und Bereichsleiter Handel bei der Landmarken AG. Qualität gehe dabei vor Schnelligkeit, deshalb werde auch nicht jedes Interesse, das von potenziellen Mietern an die Entwickler herangetragen wird, weiterverfolgt. Gerade mit Blick auf die geplante Neugestaltung des Robert-Brauner-Platzes sowie die Ausweisung des Gebiets als Förderkulisse von „Innovation City“ soll ein hochwertiges Konzept das Gebäude zum Anziehungspunkt machen.

„Wir verfolgen mit dem Konzept der Neuen Höfe Herne, das neben Handel auch attraktive Gastronomie-Flächen mit Außenbewirtschaftung sowie Raum zum Wohnen, Arbeiten und zur Freizeitgestaltung bietet, einen hohen Qualitätsanspruch“, ergänzt Binsfeld. Dafür hatte es in der Politik und der Herner Stadtentwicklungsgesellschaft (SEG) große Zustimmung gegeben.

Im Frühjahr 2016 hatte die Aachener Landmarken AG gemeinsam mit HPP Architekten aus Düsseldorf das städtebauliche Bieterverfahren um das ehemalige Hertie-Kaufhaus gewonnen. „Wir entwickeln das Konzept in enger Abstimmung mit den Beteiligten von Stadt und SEG. Es ist unser Ziel, an diesem Standort einen wichtigen Beitrag zum Aufschwung der Stadtentwicklung in Herne leisten“, so Binsfeld.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben