SPD

Hernes SPD-Chef Vogt: Doppelspitze ist eine gute Idee

Wer folgt an der SPD-Parteispitze auf Andrea Nahles? Hernes SPD-Chef Alexander Vogt - hier mit Nahles beim SPD-Familienfest im September 2017 im Schlosspark - nennt keine Namen, äußert sich aber zu dem von der Parteispitze gewählten Verfahren.

Wer folgt an der SPD-Parteispitze auf Andrea Nahles? Hernes SPD-Chef Alexander Vogt - hier mit Nahles beim SPD-Familienfest im September 2017 im Schlosspark - nennt keine Namen, äußert sich aber zu dem von der Parteispitze gewählten Verfahren.

Foto: Olaf Ziegler / FUNKE Foto Services

Herne.  Die SPD strebt nach Andrea Nahles’ Rückzug eine Doppelspitze und eine Mitgliederbefragung an. Was Hernes SPD-Chef Alexander Vogt davon hält.

Die SPD will eine Doppelspitze einführen und ihre Mitglieder über die künftige Parteispitze abstimmen sollte. WAZ-Redakteur Lars-Oliver Christoph hat bei Hernes SPD-Chef Alexander Vogt nachgefragt

Reicht ein Genosse an der Spitze nicht aus, um den Niedergang der SPD zu stoppen? Oder mangelt es an unumstrittenen Kandidaten für eine Mono-Spitze?

Alexander Vogt: Eine Doppelspitze ist eine gute Idee. Ich bin mir sicher, dass wir zwei Vorsitzende bestimmen werden, die wichtige Themen für uns im Ruhrgebiet voranbringen können. Hierzu zählt, wie Kinder gleiche Chancen im Bildungssystem erhalten, Reichtum gerecht verteilt wird und Klimaschutz auch unter sozialen Gesichtspunkten gestaltet werden kann.

Ist die Mitgliederbefragung der richtige Weg?

Ja! Die Mitglieder bei der Wahl der Vorsitzenden mit einzubeziehen, ist genau der richtige Weg. Es ist der Wunsch vieler Mitglieder der SPD, nicht nur vor Ort mitzubestimmen, sondern auch die Bundesvorsitzenden auszuwählen.

Welche Sozialdemokraten könnten sie denn sich an der Parteispitze vorstellen? Wären für Sie der SPD-Landtagsfraktions-Chef Thomas Kutschaty oder ein SPD-Oberbürgermeister wie der Gelsenkirchener Frank Baranowski geeignete Kandidaten?

Das beschlossene Verfahren sieht vor, dass sich mögliche Kandidatinnen und Kandidaten ab dem 1. Juli melden sollen. Ich erwarte interessante Kandidaturen, die die SPD voranbringen wollen. Ich kann mir auch Landespolitiker oder einen Oberbürgermeister an der Parteispitze vorstellen. Thomas Kutschaty macht als Fraktionsvorsitzender im Landtag NRW einen sehr guten Job. Wer die optimale Parteispitze bildet, wird sich nach den offiziellen Bewerbungen und in den Diskussionen bei den Regionalkonferenzen herausstellen.

Wie wird sich die Herner SPD in diesen Prozess einbringen? Könnte beispielsweise eine der von der Bundespartei geplanten Regionalkonferenz in Herne stattfinden?

Sicher ist, dass es auch Regionalkonferenzen in NRW geben wird. Natürlich versuchen wir als Herner SPD, überregionale Veranstaltungen in unsere Stadt zu holen. Zudem wird es Veranstaltungen unserer Ortsvereine und des SPD-Unterbezirks Herne geben, bei denen die Kandidatenauswahl diskutiert wird.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben