ÖPNV

Herner Stadt-Mitarbeiter bekommen Abo-Tickets günstiger

Karsten Krüger (HCR), OB Frank Dudda und Jose Luis Castrillo bei der Vertragsunterzeichnung

Karsten Krüger (HCR), OB Frank Dudda und Jose Luis Castrillo bei der Vertragsunterzeichnung

Foto: Frank Dieper

Herne.  Mitarbeiter der Stadt Herne können ab 1. Juli vergünstigte Tickets für Bus und Bahn kaufen. Möglich macht es ein Großkundenvertrag.

Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiterinnen der Stadt Herne können ab 1. Juli vergünstigte Abo-Tickets für Bus und Bahn kaufen. Oberbürgermeister Frank Dudda, VRR-Vorstand Jose Luis Castrillo und HCR-Geschäftsführer Karsten Krüger unterzeichneten am Freitag den Abo-Vertrag für Großkunden. Wer das Angebot nutzt, spart innerhalb eines Jahres etwa die Kosten für ein Monatsticket ein.

Der OB zeigte sich erleichtert, dass es nach Jahren endlich gelungen sei, diese Vereinbarung hinzubekommen. Damit sei auch ein Wunsch der Politik umgesetzt worden. So ein Vertrag sei schon immer sinnvoll gewesen, werde vor dem Hintergrund der aktuellen Klimaschutzdebatte noch passgenauer. Wenn man Klimaschutz ernst nehme, müsse man Einfluss auf Verkehrsströme nehmen. Das deutliche Zeichen sei: Die Menschen sollen den öffentlichen Nahverkehr nutzen.

Da ständig über den Sinn und Unsinn der zahlreichen Verkehrsunternehmen im Ruhrgebiet diskutiert wird: Dudda zeigte sich froh, dass Herne ein eigenes Verkehrsunternehmen habe, denn so könne man als Stadt steuern. Dies zeige sich auch beim E-Scooter-Verleiher Flash, mit dem die HCR einen Austausch von Daten vereinbart hat. Die HCR spiele eine starke Rolle in den Themen neue Mobilität und Klimaschutz. Die Stadt diskutiere darüber hinaus auch über Mitarbeiter-Rabatte im Fahrradbereich. So habe man Mitarbeitern ein zinsloses Darlehen zur Verfügung gestellt, damit sie sich Fahrräder kaufen können.

Die Stadt Herne sei einer der Arbeitgeber, die von dem neuen Angebot Gebrauch mache, so VRR-Vorstand Castrillo, Herne habe eine Vorbildfunktion. Dies könne ein Anstoß für Unternehmen in der ganzen Region sein, um einen Großkundenvertrag abzuschließen. Dies sei bei einem Kauf von 30 Abo-Tickets möglich.

Hoffnung auf weitere Firmenkunden

Die HCR versuche, alle möglichen Formen der Mobilität zu verknüpfen. Der neue Vertrag biete die Chance, mehr Menschen in der Stadt dazu zu bewegen, Bus und Bahn zu nutzen, um an der Verkehrswende zu arbeiten. Vom neuen Angebot verspreche sich die HCR eine Reihe von Neukunden. Krüger hofft, dass noch viel mehr Firmen mit der HCR einen Großkundenvertrag schließen. Es gebe auch die Möglichkeit auf individuelle Wünsche einzugehen.

Offenbar entdecken Unternehmen diese Möglichkeit langsam. Im vergangenen Jahr seien die Einnahmen in diesem Bereich im VRR-Gebiet um fünf Prozent gestiegen, so Castrillo.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben