Interview

Herner Pastor Heddo Knieper predigt in dieser Woche im Radio

Das Wort Gottes erklärt in dieser Woche der Herner Pastor Heddo Knieper im WDR-Radio.

Das Wort Gottes erklärt in dieser Woche der Herner Pastor Heddo Knieper im WDR-Radio.

Foto: Julian Stratenschulte / dpa

Herne.   Der Herner Pastor Heddo Knieper „predigt“ in dieser Woche täglich im WDR-Radio. Im Interview erzählt er, wie es dazu kam.

Wer in dieser Woche morgens das Radio einschaltet, hat eine gute Chance, den Wanne-Eickeler Pastor Heddo Knieper zu hören. Bei „Kirche im WDR“ predigt der 56-Jährige für ein besonders großes Publikum. Nach der Fusion der Evangelischen Freikirche Herne und Wanne-Eickel ist der Vater dreier erwachsener Kinder und ehemalige Religionslehrer am Gymnasium Eickel derzeit arbeitslos und auf der Suche nach einer neuen Gemeinde.

1Herr Knieper, wie wird man Prediger beim Westdeutschen Rundfunk?

Auch das passiert mit einem regelrechten Casting. Zwei Tage lang ging es für 20 Geistliche um radiogerechte Sprache. Ich habe eine eigene Andacht geschrieben, die dann im Studio aufgenommen wurde. Am Ende war ich einer der Auserkorenen.

2Sie sind die ganze Woche um 6.55 Uhr auf WDR 5, um 7.50 Uhr auf WDR 3 und um 8.55 Uhr auf WDR 4 zu hören. Es geht um Themen aus dem Alltag.

Ich spreche beispielsweise über das Thema Kommunikation in einer Zweierbeziehung. Da darf man auch ruhig einmal auf den Tisch hauen, wenn etwas nervt. Ich stelle dabei den Bezug zum Glauben her. Im Buch Prediger des Alten Testamentes steht, dass auch Streiten seine Zeit habe. Man muss sich danach aber wieder versöhnen.

3Wie geht es mit Ihnen beruflich weiter, wie bekommt man als Pastor in der Evangelischen Freikirche einen neuen Job?

Unsere Kirche hat in Deutschland rund 80.000 Mitglieder in 80 Gemeinden. Die Evangelische Freikirche hat einen Vermittlungsausschuss eingerichtet, bei dem kann man sich bewerben. Am liebsten hätte ich eine Dreiviertel-Stelle und würde auch gerne wieder an an Schule unterrichten. Das wird aber schwierig, weil ich gerne in Heimatnähe bleiben möchte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben