Wertstoffhof

Herner können neuen Wertstoffhof beim Erlebnistag erkunden

Auf der vorderen Rampe geht es demnächst auf die obere Ebene, von wo aus bequem die unten liegenden Container befüllt werden können.

Foto: Arne Pöhnert Entsorgung Herne

Auf der vorderen Rampe geht es demnächst auf die obere Ebene, von wo aus bequem die unten liegenden Container befüllt werden können. Foto: Arne Pöhnert Entsorgung Herne

Herne.   Entsorgung Herne lädt Bürger am 15. Oktober dazu ein, den neuen Wertstoffhof kennenzulernen. Benutzung nicht vor Ende Oktober möglich.

Seit April wird der neue Wertstoffhof von Entsorgung Herne gebaut und ist mittlerweile schon als solcher erkennbar. „Wir sind recht gut im Zeitplan, auch wenn die Witterung es uns nicht gerade leicht macht“, sagt Geschäftsführer Horst Tschöke. Der Rohbau sei innerhalb von vier Wochen fertig gewesen, das Dach ist bereits seit zwei Wochen drauf – der neue Wertstoffhof nimmt Form an. Am 15. Oktober will Entsorgung Herne ihn mit einem Erlebnistag feiern.

„Dafür, dass der Hochbau erst am 3. Juli begonnen hat, sind wir mit dem Fortschritt zufrieden“, betont Horst Tschöke. Eigens zum Bauprojekt hat Entsorgung Herne eine neue Homepage an den Start gebracht. Unter www.wertstoffhof-herne.de können Bürger sich über den Ablauf informieren und finden aktuelle Fotos der Baustelle. Darüber hinaus gibt es einen Countdown bis zum Erlebnistag. „Wir berichten, was den neuen Wertstoffhof ausmacht, besonders im ökologischen Bausinn“, erklärt Barbara Nickel von Entsorgung Herne.

Darüber hinaus gibt es einen Geländeplan und die Anfahrt, erstmals hat der Wertstoffhof nun eine Hausnummer: Meesmannstraße 2. In der nächsten Woche soll auf der Homepage noch ein kleines Quiz starten, das bis zum Erlebnistag läuft und bei dem die Teilnehmer kleine Präsente gewinnen können: „Wir möchten interaktiv mit den Bürgern in Kontakt kommen.“

Am Erlebnistag können die Herner ihren neuen Wertstoffhof schon mal erkunden und kennenlernen. „Offiziell ist er aber noch nicht benutzbar, da noch Abnahmen und eventuelle Restarbeiten sowie Mängelbeseitigung anstehen“, erklärt Horst Tschöke. Darüber hinaus müssen sich auch die Mitarbeiter erstmal mit dem neuen Gelände vertraut machen, damit später alles reibungslos läuft. „Wir rechnen damit, dass Ende Oktober/Mitte November alles über die Bühne ist und der Hof in Betrieb genommen werden kann.“

Der Erlebnistag biete eine gute Gelegenheit, sich mit dem Thema Müll anders auseinanderzusetzen. „Im oberen Bereich gibt es einen großen Markt der Nachhaltigkeit, bei dem sich Vereine und Firmen präsentieren“, erklärt Silke Gerstler von Entsorgung Herne. Dort finden sich nachhaltige Ideen wie Upcycling oder Foodsharing. In Workshops können Besucher selber tätig werden und beispielsweise aus alten Konservendosen Windlichter basteln.

„Wir freuen uns besonders, dass wir in sechs unserer neuen Container Ausstellungen präsentieren können“, sagt Barbara Nickel. In diesem ungewöhnlichen Rahmen zeigt sich zum Beispiel die „Stromtonne“ oder Robin Wood.

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik