Kirchentag

Herner Gemeinden engagieren sich auf Dortmunder Kirchentag

Die ev. Kindergartengemeinschaft stellte sich neben anderen Herner Einrichtungen beim Kirchentag in Dortmund vor.   

Die ev. Kindergartengemeinschaft stellte sich neben anderen Herner Einrichtungen beim Kirchentag in Dortmund vor.  

Foto: Foto: Theo Körner

Herne  Noch bis Sonntag läuft der evangelische Kirchentag in Dortmund. Auch Herner Gemeinden sind vertreten.

. Zehntausende Menschen besuchen derzeit den Evangelischen Kirchentag in Dortmund, der noch bis zum Sonntag, 23. Juni, dauert. Gäste, die ein Erinnerungsfoto haben möchten, sind am Stand des Evangelischen Jugendreferates Herne willkommen. Dort kann man Porträt- und Gruppenfotos erstellen lassen. Die Aufnahme landen binnen Sekunden auf dem eigenen Handy.

Helfer und Mitarbeiter der Jugendeinrichtung sind während der gesamten fünftägigen Großveranstaltung vor Ort und sorgen mit weiteren Akteuren aus Herne dafür, dass die heimischen Gemeinden Präsenz zeigen. Zur Eröffnung, während des Abends der Begegnung am Mittwoch, waren beispielsweise die Kindergartengemeinschaft, die Kreuzkirchengemeinde und die Kirchengemeinde Wanne-Eickel mit Ständen vertreten. Sie luden zu Mitmachangeboten ein oder hatten eine Vielzahl von Speisen vorbereitet, die unter anderem aus Bulgur bestanden. Die Kindergartengemeinschaft hatte kleine Holzkreuze mitgebracht, die vor allem die jungen Gäste bemalen sollten. Doch es zeigte sich schon schnell, dass sich auch viele Erwachsene angesprochen fühlten. Die kreative Möglichkeit wollten sich ganz offensichtlich zahlreiche Frauen und Männer nicht entgehen lassen und konnten sich auf diese Weise auch ein wenig abseits halten. Denn am Eröffnungsabend schoben sich Besuchermassen durch die Innenstadt.

Während der gesamten Dauer des Kirchentags informiert in Halle 4 der Westfalenhallen das Eine-Welt-Zentrum des Kirchenkreises über seine Arbeit und rückt Themen wie Fairer Handel oder Globalisierung in den Mittelpunkt. Für Samstag, 22. Juni, ist um 14.45 Uhr eine Diskussionsrunde über fair gehandelte Mode auf der Bühne der Halle 4 geplant.

Da der Kirchenkreis eine Partnerschaft mit der Gemeinde Bukavu im afrikanischen Kongo unterhält, pflegt auch das Zentrum enge Kontakte in die Region. Zu ihr gehört die Stadt Panzi, in der der Arzt und Friedensnobelpreisträger Denis Mukwege Frauen behandelt, die Opfer von Massenvergewaltigungen geworden sind. Der Kirchentag hatte Mukwege eingeladen, um am Freitag, 22. Juni, über sein Engagement und den jahrelangen Krieg im Kongo zu sprechen.

Gottesdienst auf Großleinwand

Wer den Abschlussgottesdienst des Kirchentags auf einer großen Leinwand verfolgen will, der hat dazu am Sonntag, 23. Juli, ab 9.30 Uhr unter anderen in der Ev. Kirchengemeinde Bladenhorst- Zion, Roonstraße 84, Gelegenheit.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben