Rettungsschwimmer

Herner Freibad kämpft wegen der Hitze mit Personalengpässen

Immer das Wasser im Blick: Rettungsschwimmer haben in diesen Tagen einen harten Job mit viel Verantwortung.

Immer das Wasser im Blick: Rettungsschwimmer haben in diesen Tagen einen harten Job mit viel Verantwortung.

Foto: Ulrich von Born / FUNKE Foto Services

Herne.  Fast hätte ein Freibad in Herne schließen müssen - zu viele Rettungsschwimmer meldeten sich krank. Sonnenschirme und Wasser für die Badegäste.

Bei der Hitze schnell eine Abkühlung im Freibad? Allein am Samstag nutzen in Herne rund 5000 Besucher diese Möglichkeit in den drei Bädern der Stadt. Doch dieses Vergnügen hätte ein jähes Ende finden können, denn beinahe hätte ein Schwimmbad trotz Temperaturen um die 36 Grad nicht öffnen können. Der Grund: Rund eine Handvoll Rettungsschwimmer meldete sich krank.

„Das war schon ein kurzer Schreck, als sich so viele Mitarbeiter krank meldeten“, sagt Lothar Przybyl, Chef der Herner Bädergesellschaft. Im Südpool sei das Personal extremen Bedingungen ausgesetzt. Es gebe am Beckenrand kaum Schatten, zudem sei es sehr anstrengend, die ganze Zeit konzentriert das lichtreflektierende Wasser im Blick zu haben. Ein Mitarbeiter habe seit dem Wochenende Hautprobleme und könne nur noch drinnen arbeiten, so Przybyl weiter.

Schwimmbad Südpool in Herne hat trotz personellem Engpass geöffnet

„Die Rettungsschwimmer müssen derzeit einen Knochenjob mit viel Verantwortung machen.“ Drei bis vier Einsatzkräfte seien jeden Tag pro Schwimmbad im Einsatz. „Derzeit versuchen wir, einen Pool an Rettungsschwimmern zu mobilisieren“, so der Bäderchef weiter. Das seien Menschen, die einen anderen Beruf hätten, aber entsprechend ausgebildet sind und die Häuser schon durch gelegentliche Einsätze kennen würden.

Der Bäderchef konnte den Engpass aber regeln, das Freibad hat geöffnet und er geht davon aus, dass das auch in den kommenden Tagen so sein wird. „Sollte es einen personellen Engpass geben, würden wir die Halle im Südpool schließen und die Leute bitten, draußen zu schwimmen.“

Schwimmbad Wananas in Herne verteilt Wasser und Miet-Sonnenschirme

Schon jetzt seien die Wiesen und Becken voll, doch zum Wochenende erwartet Przybyl noch einen weiteren Anstieg der Besucherzahlen. Das führt zu langen Schlangen an den Kassen. „Am Wananas wird den Wartenden Wasser ausgeschenkt“, so der Bäderchef. Außerdem würden seit Sonntag im Wananas gegen eine Kaution Miet-Sonnenschirme an die Badegäste ausgeliehen. „Anders als im Lago und Südpool gibt es dort keinen Baumbestand, der Schatten spendet.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben