Die Kino-Ecke

Herner Filmwelt: Von Zombies, Bullen und Lehrerinnen

Henning Baum in seiner Paraderolle als „Der letzte Bulle“ - zum Bundesstart auch auf der großen Leinwand in der Herner Filmwelt.

Henning Baum in seiner Paraderolle als „Der letzte Bulle“ - zum Bundesstart auch auf der großen Leinwand in der Herner Filmwelt.

Foto: Rolf Vennenbernd / dpa

Zombiekiller, der letzte Bulle und eine Weihnachtshexe im Einsatz: Was in der Herner Filmwelt anläuft und wer der beste deutsche TV-Bulle ist.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Herne. Neustart der Woche. Manchmal kommen sie wieder …: In der abgefahrenen US-Komödie „Zombieland 2: Doppelt hält besser“ gehen vier Zombiekiller - unter anderem Woody Harrelson und Jesse Eisenberg - wieder auf Jagd nach lebenden Toten (FSK ab 16).

Und sonst? Zum Bundesstart laufen in der Filmwelt am Berliner Platz 7-9 auch diese Filme an: Die Serien-Verfilmung „Der letzte Bulle“ mit Henning Baum (ab 12) und das Kinderabenteuer „Unsere Lehrerin, die Weihnachtshexe“ (ab 6). In der Sneak Preview ist am Donnerstag um 20.15 Uhr ein Überraschungsfilm zu sehen (ab 18).

Emilia Clarke mal ganz anders

Aus der Reihe. Ja, ist denn schon wieder Weihnachten? Beim „Damenabend“ auf jeden Fall: In der Filmwelt-Reihe läuft am Mittwoch die US-Komödie „Last Christmas“ mit Emilia Clarke aus „Game of Thrones“, ab 19 Uhr im Relaxkino sowie um 20.15 Uhr. Das VHS-Filmforum präsentiert das Biopic „Trautmann“ mit David Kross als deutscher Kriegsgefangner Bert Trautmann, der nach 1945 in England Karriere machte - zu sehen am Sonntag um 11 Uhr, Montag um 17.30 Uhr und Mittwoch um 20.15 Uhr (ab 12).

Die Top 3. Die besten deutschen bzw. deutschsprachigen Film-Bullen (im TV): 1. Charly Hübner („Polizeiruf“), 2. Nicolas Ofczarek („Der Pass“ auf Sky), 3. Joachim Krol (aber nur in Kombination mit Nina Kunzendorf im „Tatort“).

Der Vorläufer von „Matrix“

Der Lieblingsfilm. Nein, einen einzigen Lieblingsfilm könne er nur schwer benennen, sagt Ingo Heidinger, Filmfreund und Ratsherr der Alternativen Liste (AL). Er bevorzuge vor allem Komödien wie „Radio Rock Revolution“, ein britischer Film aus dem Jahr 2009 über einen Piratensender (mit Piraten arbeitet Heidinger ja auch im Rat zusammen...). Sehr beeindruckt habe ihn aber auch „Welt am Draht“ von Rainer Werner Fassbinder aus dem Jahr 1973 - „eine Art Vorläufer des Films ,Matrix’“, so der 55-Jährige.

Der Auswärtstipp. Es kann nur einen geben: „Lara“ von „Oh Boy“-Regisseur Jan-Ole Gerster mit Corinna Harfouch und Tom Schilling - zu sehen u.a. im Bochumer Casablanca (ab 0).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben