Arbeiterwohlfahrt

Herner Awo feiert 100-Jähriges mit großem Familienfest

100-Jahre: Mitarbeiter der Awo in  der Herner Fußgängerzone

100-Jahre: Mitarbeiter der Awo in der Herner Fußgängerzone

Foto: Kerstin Buchwieser

Herne.   In welchen Bereichen die Awo aktiv ist, sollen Besucher am 27. April auf dem Robert-Brauner-Platz erfahren. Motto: Migrationsgesellschaft.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Arbeiterwohlfahrt (Awo) feiert in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen. Die Herner Awo nimmt dies zum Anlass, am Samstag, 27. April, ein großes Familienfest auf dem Robert-Brauner-Platz auszurichten. Das Motto lautet Migrationsgesellschaft. „Das Thema Migration ist in den letzten Jahren stark in den Fokus unserer Arbeit gerückt“, erklärt Awo-Sprecher Christopher Becker. So teilen sich die Ehrenamtlichen des Awo-Kreisverbandes mit den Mitarbeitern des Fachbereichs „Integration & Migration“ der Awo Ruhr-Mitte die Räume im Karl-Hölkeskamp-Haus.

Beim Familienfest präsentieren sich die Awo-Bereiche. Die Kitas sind mit drei Zelten vertreten: „In einem geht es mit Pappteller-Geschichten um Sprache“, verrät Linda Sibai, Leiterin der Kita Gelsenkircher Straße. Im Haus der kleinen Forscher können Kinder experimentieren, und beim Weltentdeckerspiel steht Nachhaltigkeit im Fokus.

„Wir werden mit Kindern und Passanten ein großes Wimmelbild erstellen, das der Awo hinterher geschenkt wird“, sagt Julia Berkenhoff, Fachberaterin Bereich Schule. Außerdem können die Kleinen Forscherhelme basteln, mit denen sie fotografiert werden. Im zweiten Zelt dreht sich alles um Ruhrkohle und Bergbau. Die Seniorenzentren der Awo dürfen beim Familienfest ebenfalls nicht fehlen. „Wir kümmern uns um das Catering“, sagt Heike Strauss, Leiterin des Else-Drenseck-Seniorenzentrums. Außerdem richten sie einen Shuttle-Service für ihre Bewohner ein - Ziel: ins Gespräch kommen. Denn es leben auch Menschen mit Migrationshintergrund in den Seniorenzentren.

„Wir vertreten mit Kaffee- und Kuchenstand den ehrenamtlichen Part der Awo“, sagt Thorsten Kuligga, Vorsitzender des Kreisverbandes Herne. Außerdem sollen neue Mitglieder gewonnen werden.

Neben den zwölf Zelten gibt es ab 11 Uhr ein Bühnenprogramm. Den Auftakt macht OB Frank Dudda mit einem Grußwort. Danach folgen Chöre, Kinderchor und -tänze und die Bands „Gleis 38“ und „Seven Cent.“ Ziel der Feier in der Stadtmitte sei, die Vielfalt der Awo zu präsentieren. Christopher Becker: „Wir begleiten die Menschen durch das ganze Leben. Das wollen wir zeigen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben