Bildung

Herne will ab 2021 eine weitere Grundschule einrichten

2007 wurde für die Grundschule an der Schulstraße ein neuer Pavillon aufgestellt, elf Jahre später wurde die Schule geschlossen. Im Falle einer Wiederöffnung der Schule soll der Pavillon saniert und erweitert werden.

2007 wurde für die Grundschule an der Schulstraße ein neuer Pavillon aufgestellt, elf Jahre später wurde die Schule geschlossen. Im Falle einer Wiederöffnung der Schule soll der Pavillon saniert und erweitert werden.

Foto: Stefan Kuhn

Herne.   2018 ist der Grundschulstandort Schulstraße in Herne-Mitte aufgegeben worden. Ab 2021 soll es dort wieder eine Schule geben. Das sind die Gründe.

Kommando zurück: An dem im Sommer 2018 aufgegebenen Grundschulstandort Schulstraße 57 in Herne-Mitte soll 2021/22 wegen stark steigender Schülerzahlen eine neue zweizügige Grundschule eröffnet werden. Diesen Vorschlag unterbreitet die Stadt der Politik. Die von der Stadt favorisierte Variante würde mindestens 4,5 Millionen Euro kosten, ohne dass alle Anforderungen erfüllt würden, so das Ergebnis einer Machbarkeitsstudie.

Die zwischenzeitlichen Überlegung, das 1895 errichtete Schulgebäude abzureißen und durch einen Neubau zu ersetzen, hat die Stadt offenbar verworfen. Laut Berechnungen würde dies rund 8 Millionen Euro kosten.

Hauptgebäude und Pavillon sollen saniert werden

Stattdessen soll nun das Hauptgebäude der alten Grundschule saniert werden; die Turnhalle könnte weiter genutzt werden. Ein Zwei-Raum-Pavillon - Baujahr 1971 - stünde dagegen vor dem Abriss. Der erst 2007 errichtete zweite Pavillon soll umgebaut bzw. erweitert werden.

Die alte Grundschule Schulstraße wurde 2017 mit der Grundschule Berliner Platz zusammengelegt und zog 2018 in den bisherigen Hauptschulstandort an der Neustraße um. Der neue Name: Grundschule Kunterbunt. Die Pläne für die Grundschullandschaft in Herne-Mitte werden erstmals am Donnerstag, 6. Juni, im Immobilienausschuss beraten (16 Uhr, Rathaus Herne).

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben