Politischer Vortrag

„Herne rockt“ stellt Bericht über den NSU in den Mittelpunkt

„Herne rockt...nicht nur!“ lautete diesmal das Motto der KAZ-Reihe.  Zu Gast im Schnittpunkt:  Journalist Sebastian Weiermann (li.) und Michel B..

„Herne rockt...nicht nur!“ lautete diesmal das Motto der KAZ-Reihe. Zu Gast im Schnittpunkt: Journalist Sebastian Weiermann (li.) und Michel B..

Foto: Joachim Haenisch

Musik hat am Samstag in der Reihe „Herne rockt“ eine Nebenrolle gespielt: Schwerpunkt des Abends im Schnittpunkt war ein Vortrag über den NSU.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In der Reihe „KAZ rockt“ hat die Initiative Kulturell-Alternatives Zentrum (KAZ) am Samstagabend ausnahmsweise nicht die Musik, sondern ein aktuelles politisches Thema in den Mittelpunkt gerückt: Sebastian Weiermann hielt im „Schnittpunkt“ an der Freiligrathstraße in Herne-Mitte einen Vortrag zum Thema „Der NSU und NRW – Taten und Aufarbeitung“.

Sebastian Weiermann ist Blogger und Journalist; er hat unter anderem für die Zeitungen taz und Jungle World sowie den Blog „Ruhrbarone“ geschrieben. Der Dortmunder beschäftigt sich seit Jahren mit den Verbrechen des National-sozialistischen Untergrunds (NSU) und der rechen Szene.

Den vom Bundestag einberufenen NSU-Untersuchungs-Ausschuss beobachtet er von Anfang an. Seine Einschätzung: Die Behörden hätten bei der Verfolgung der Straftaten der NSU-Mitglieder Uwe Böhnhardt, Uwe Mundlos und Beate Zschäpe versagt. „Der NSU wurde praktisch von Anfang an durch den Verfassungsschutz überwacht. Die Täter wurden bereits in Erfurt durch verschiedene Vergehen auffällig“, sagte Weiermann im Schnittpunkt. Nach der Freilassung seien sie untergetaucht. Zu diesem Zeitpunkt sollen Mundlos und Böhnhardt über Sprengstoff und Waffen verfügt haben.

Der NSU habe über 100 Gewalttaten verübt – darunter zehn Mord. Weiermann erklärte, dass von über 100 Unterstützern des NSU ausgegangen werden könne. Das Münchener Landgericht blocke aber im Prozess gegen Beate Zschäpe viele „Nebenhinweise“, so seine Kritik.

Zwischen den Vortragsblöcken trug der Essener Michel B. Songs zur Akustik-Gitarre vor.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben