Mitgliederentscheid

Herne: Freude und Enttäuschung über neue SPD-Führung

Hoch die Daumen: Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken sollen auf dem kommenden SPD-Parteitag zu SPD-Bundesvorsitzenden gewählt werden.

Hoch die Daumen: Norbert Walter-Borjans und Saskia Esken sollen auf dem kommenden SPD-Parteitag zu SPD-Bundesvorsitzenden gewählt werden.

Foto: Kay Nietfeld / dpa

Herne.  In der Herner SPD sind die Reaktionen auf die Wahl des neuen SPD-Führungsduos gemischt. So kommt die Wahl von Esken/Walter-Borjans an.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans haben die Stichwahl um den SPD-Bundesvorsitz gewonnen. Die Basis entschied sich gegen das Duo Olaf Scholz und Klara Geywitz. In der Herner SPD gibt es Freude, aber auch Enttäuschung über das Votum.

Alexander Vogt, Hernes SPD-Chef, freut sich. Er habe das Duo Esken/Walter-Borjans gewählt, sagt er zur WAZ. Eine Empfehlung habe die Parteispitze im Vorfeld aber nicht ausgesprochen. „Jetzt geht es darum anzupacken und die SPD voran zu bringen“, sagt Vogt. Außerdem sei es Aufgabe der beiden, die SPD-Politik bekannter zu machen.

Dudda und Sobieski waren für Geywitz/Scholz

OB Frank Dudda (SPD) und SPD-Fraktionschef Udo Sobieski haben dagegen Geywitz und Scholz gewählt. Dudda hatte sich für dieses Duo entschieden, weil er von Scholz eine Lösung der Altschulden für die Kommunen und eine Gemeinschaftsaufgabe Migration gefordert habe, sagt er zur WAZ. Udo Sobieski stellt nach dem Votum der Basis fest: „Die Frage der Kanzlerkandidatur ist nicht einfacher geworden.“ Mit Scholz habe die SPD einen prominenten potenziellen Kandidaten. Ob er es jetzt noch werden könne, bleibe abzuwarten.

Vogt und Dudda loben das Verfahren. Es sei zwar „etwas breit und lang gewesen“, so der OB, es sei aber dennoch positiv.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben