Hunde

Haustier-Service übernimmt Gassi gehen und Tierarztbesuche

Michael Boch und seine Tochter Sarah Boch spielen mit ihren Hunden.

Michael Boch und seine Tochter Sarah Boch spielen mit ihren Hunden.

Foto: Rainer Raffalski

Herne.   Michael Boch geht als „Michael’s Haustier Service“ mit Tieren Gassi oder besucht den Tierarzt. Dabei hatte er doch früher Angst vor Hunden.

Wer kümmert sich um meinen Vierbeiner, wenn ich mal lange arbeiten muss, auf eine Feier mit Übernachtung eingeladen bin oder in Urlaub fahren möchte? Diese Frage stellte sich auch Michael Boch, als er vor einigen Jahren zu einer Hochzeitsfeier eingeladen war und nicht wusste, wo er Doggenmix Stanly unterbringen sollte. So kam der gebürtige Herner auf die ungewöhnliche Idee für sein Geschäft an der Bruchstraße in Holthausen: Vor fünf Jahren gründete er „Michael’s Haustier Service“.

„Und das obwohl ich früher Angst vor großen Hunden hatte“, erinnert sich Michael Boch und lacht, während er die Hunde-Meute auf dem Platz zur Ordnung ruft. Zu Stanly sei der 57-Jährige über seinen Sohn gekommen. Der rief eines Tages an und meinte, er habe zwei Welpen, ob er nicht einen wolle. So verschwand die Angst und die Liebe zu den Tieren wuchs. Früher war Boch Bergmann, fuhr später Lastwagen. „Dann wurde ein dreifacher Bandscheibenvorfall festgestellt, da war Schluss mit Lkw fahren.“

Tochter steigt mit ein

Däumchen drehen wollte er aber auch nicht und so startete er vor fünf Jahren mit dem Gassiservice, zunächst nur für Hunde. „Ich hatte ja nichts zu verlieren und große Einstiegskosten gab es nicht.“ Ein halbes Jahr gab er sich zum Testen. „Was soll ich sagen? Es lief gut.“ Später kam die Katzenbetreuung dazu. Vor einem Jahr holte er seine Tochter mit ins Boot.

„Ich bin eigentlich Einzelhandelskauffrau“, erklärt Sarah Boch. „Aber das war eigentlich nie so mein Ding. Tiere waren schon immer mein Leben.“ Tiere seien dankbar und freundlich. „Die enttäuschen einen nie“, sagt die 30-Jährige, während sie für Hundedame Lilly den Ball wirft.

Vertrauen sei sehr wichtig

Sie war der erste Gasthund und ist bis heute treu. „Wenn Lilly Michael sieht, bin ich abgeschrieben“, sagt Lillys Besitzerin und schmunzelt.Vertrauen sei wichtig für die Arbeit. „Schließlich vertrauen uns unsere Kunden nicht nur ihre Tiere an, sondern geben uns auch den Schlüssel für ihre Wohnung“, erklärt Michael Boch. „Wir geben auch Medikamente oder Spritzen Insulin.“ Täglich drehen Michael und Sarah Boch ihre Runden und bedienen dabei nicht nur Herne und Wanne-Eickel sondern auch die angrenzenden Städte.

Katzen werden nach Bedarf zu Hause versorgt. Die Hunde eingesammelt – solange sie untereinander verträglich sind – und dann geht es auf den großen Rundgang. „Wir laufen gut 22 Kilometer am Tag, das tut mir sehr gut“, verrät der Hundeflüsterer, wie ihn manche seiner Kunden nennen. Früher habe er mal 150 Kilo gewogen, alleine durch das Spazierengehen mit den Hunden seien zahlreiche Pfunde gepurzelt. Auch seinem Rücken gehe es besser.

Gasthund wurde nie wieder abgeholt

Michael Bloch ist für seine Kunden aber auch in schweren Stunden da: „Wer möchte, den begleite ich zum Tierarzt, wenn der Hund eingeschläfert werden muss“, sagt er. Schließlich baue er über die Jahre zu den Tieren eine Beziehung auf. „Am schönsten ist aber für mich, wenn wir in der Rudelrunde unterwegs sind und andere Hunde treffen und alle spielen.“ Er selber hat mittlerweile drei Hunde: den großen Stanly, Mischling Abby und Tibet-Terrier Ivan.

Letzterer ist ein Gasthund, der nie wieder abgeholt wurde. „Ganz am Anfang brachte eine Familie ihn zu uns, da war er noch Welpe“, erinnert sich Michael Boch. Die Familie erwartete das dritte Kind, der Hund sollte für eine Woche beim Haustier Service bleiben. „Weil er so klein war, ging das.“ Die Familie jedoch holte den Welpen nicht mehr ab, so wurde er Teil der Familie. „Ich habe es nicht übers Herz gebracht, ihn ins Tierheim zu geben. Zum Glück ist sowas aber seitdem nicht mehr passiert.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben