Geschenkekauf

Händler hoffen auf leichtes Plus im Weihnachtsgeschäft

Auf der Bahnhofstraße wird es vor dem Fest wieder voller.

Auf der Bahnhofstraße wird es vor dem Fest wieder voller.

Foto: Oliver Mengedoht, Archiv

Herne.   Das Weihnachtsgeschäft ist für den Herner Einzelhandel auch in diesem Jahr kein leichtes. Das ist die Erklärung der Geschäftsleute.

Die Herner Einzelhändler sind mit gemischten Gefühlen ins Weihnachtsgeschäft gestartet. Die Geschäftsleute kämpften mit sinkenden Kundenzahlen und somit schwindenden Umsätzen, sagt Elisabeth Röttsches, Sprecherin des Einzelhandelsverbandes, zur WAZ. „Es wäre gut, wenn wir das Weihnachtsgeschäft mit einem leichten Plus beenden könnten“, gibt sie das Ziel vor.

Prozess ist noch nicht abgeschlossen

Das Weihnachtsgeschäft, das in den Innenstädten traditionell am Samstag vor dem ersten Advent startet, sei über die Jahre immer schwieriger geworden, sagt Röttsches. Grund sei der Online-Handel; Menschen kaufen dabei Weihnachtsgeschenke zu Hause am Computer und gehen nicht mehr in die Geschäfte. „Dieser Prozess ist noch nicht abgeschlossen, so die Chefin des Einzelhandelsverbandes.

Ihr Wunsch ist es, dass traditioneller Handel und Online-Handel parallel bestehen. Optimistisch stimmt Röttsches der Umstand, dass sich viele Verbraucher bewusst für einen Einkauf in traditionellen Geschäften entschieden. Sie wollten den Handel vor Ort stärken, damit er eine Zukunft habe: „Sie erkennen, dass es sonst keine lebendigen Innenstädte mehr gibt, in denen sie bummeln können.“

Jens Rohlfing: Kunden kaufen immer später

Jens Rohlfing, Sprecher der Werbegemeinschaft Wanne-Mitte, bezeichnet den ersten Samstag als „gut“, dennoch sei er deutlich schwächer als im vergangenen Jahr gewesen. Bereits am Wochenende zuvor sei die Nachfrage schwächer gewesen. Dafür hat Rohlfing folgende Erklärung: Das Weihnachtsgeschäft verschiebe sich nach hinten, die Kunden machten sich später auf den Weg zum Geschenkekauf. Das habe er auch aus anderen Städten gehört. „Ich hoffe, dass wir noch aufholen werden.“

Mit dem Weihnachtsmarkt am ersten Dezember-Wochenende in Herne-Mitte zeigt sich derweil Norbert Menzel, Chef der Werbegemeinschaft IG City, zufrieden. Es sei mehr los gewesen als im vergangenen Jahr. Er setzt darauf, dass das Wetter „weiter stabil“ bleibe – damit die Kassen klingelten.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben