Innenstädte

Gibt es bald freie Fahrt für Radler in den Fußgängerzonen?

Dürfen Radler schon bald die Wanner Fußgängerzone rund um die Uhr befahren? Aus der Politik gibt es positive Signale für eine solche Variante. Foto:Jürgen Theobald

Dürfen Radler schon bald die Wanner Fußgängerzone rund um die Uhr befahren? Aus der Politik gibt es positive Signale für eine solche Variante. Foto:Jürgen Theobald

herne.   Die Herner Politik denkt darüber nach, die Fußgängerzonen für Radfahrer freizugeben. Für Wanne zeichnet sich eine solche Variante bereits ab.

Werden die beiden Fußgängerzonen in Herne-Mitte und Wanne künftig für Radfahrer freigegeben? Zumindest für die Hauptstraße zeichnet sich eine solche Lösung nach der gemeinsamen Sitzung des Planungsausschusses und der Bezirksvertretung Wanne am Donnerstag ab.

Eine Vertreterin der Hertener Verwaltung berichtete im Ratssaal über die durchweg positiven Erfahrungen in der Herner Nachbarstadt. Im Juni 2011 hatte Herten für die dortige Fußgängerzone versuchsweise für den Radverkehr freigegeben und ein breites Beteiligungsverfahren gestartet. Im November 2012 ist die endgültige Freigabe beschlossen worden.

Positive Erfahrungen in Herten

„Es lagen keine objektiv nachvollziehbare Gründe gegen diese Maßnahme vor“, erklärte die Hertener Verkehrsplanerin Lydia Schäfers. Während des Testlaufs habe es keinen Unfall mit Beteiligung eines Radfahrers gegeben. Auch die anfangs skeptische Polizei habe keine Vorbehalte mehr geltend gemacht. Einige Bürger hätten jedoch „subjektive Argumente“ vorgebracht, so Schäfers.

Die Dauerregelung sei durch eine zusätzliche Beschilderung und eine breite Öffentlichkeitsarbeit begleitet worden. Unter dem Motto „Rücksicht hat Vorfahrt“ seien Radfahrer dazu angehalten worden, in der Fußgängerzone Schrittgeschwindigkeit zu fahren und im Zweifel das Rad zu schieben. Außerdem seien 51 dezentrale Fahrradbügel aufgestellt worden.

Zählungen vor und nach der Freigabe hätten zudem ergeben, dass durch die Änderung der Bestimmungen deutlich mehr Fahrradfahrer in der Hertener Fußgängerzone unterwegs gewesen seien - fahrend und schiebend.

Antrag für die Bezirksvertretung

Die Bezirksfraktionsvorsitzenden Frank Droste (CDU) und Uwe Purwin (SPD) signalisierten nach dem Erfahrungsbericht aus Herten, dass eine Freigabe auch für die Wanner Fußgängerzone sinnvoll sei und möglicherweise auch zur Belebung der Innenstadt beitragen könnte. Und Bezirksbürgermeister Ulrich Koch (SPD) deutete bereits an, dass aufgrund der positiven Reaktionen ein entsprechender Antrag in den Bezirk eingebracht werde. Er hoffe, dass auch die Wanner Kaufmannschaft sich hinter eine solche Regelung stellen werde.

Etwas zurückhaltender fiel die Reaktion von Planungsausschussmitgliedern der SPD und der CDU aus. Insbesondere Horst Severin (CDU) äußerte sich skeptisch hinsichtlich einer Freigabe. Rolf Ahrens (Grüne), der täglich im Grünen-Büro an der Bahnhofstraße arbeitet, berichtete, dass schon heute in der Fußgängerzone „ein reger Radverkehr“ herrsche. Die Versuche des Kommunalen Ordnungsdienstes, Radler davon abzuhalten, seien häufig erfolglos.

>> INFO: Von 19 Uhr bis 10 Uhr gibt es eine Freigabe

Radfahrer können schon heute die Fußgängerzonen auf der Bahnhofstraße in Herne-Mitte und auf der Hauptstraße in Wanne befahren.

Diese offizielle Regelung gilt allerdings nur für einen beschränkten Zeitraum. Und zwar: von jeweils 19 Uhr am Abend bis 10 Uhr am Morgen.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben