Feuerwehr-Fest

Freiwillige Feuerwehr trotzt bei Löschzug-Feier dem Regen

Trotz der wenigen Besucher gaben die Organisatoren und die Band jedenfalls ihr Bestes für das Wohl der Gäste.

Foto: Rainer Raffalski

Trotz der wenigen Besucher gaben die Organisatoren und die Band jedenfalls ihr Bestes für das Wohl der Gäste. Foto: Rainer Raffalski

Herne.  Der Löschzug Herne-Mitte der Freiwilligen Feuerwehr feierte 140-jähriges Bestehen mit einem Fest. Schlechtes Wetter verregnete die Partystimmung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Grauer Himmel und die durchnässte Wiese im Gysenbergpark drückten am Samstagabend die Feierlaune zur 140-Jahr-Feier des Löschzuges Herne-Mitte. Nur knapp 100 Besucher waren dabei, die allerdings ließen sich Bratwurst und Bier schmecken und tanzten zum Rocksound der hauseigenen Coverband KANAL 499.

Die achtköpfige Band erreichte mit einem weit gefächerten Spektrum an Songs und ihrem musikalischen Können ein akzeptables Party-Level. Immer wieder einsetzender Regen zwang die Gäste, sich unter die Zelte zu kuscheln, die Bierbänke blieben unbesetzt.

Nachwuchsmangel ist ein Problem

Schade, angesichts der großen Fläche, die der Gysenbergpark biete, so Markus Lakomy, Löschzugführer und leidenschaftlicher Brandbekämpfer. „Durch meinen Vater, der selbst Löschzugführer war, bin ich zur freiwilligen Feuerwehr gekommen. Das liegt also in den Genen. Wir versuchen stetig, neue, vor allem junge Leute zu rekrutieren. Aber die können sich oft attraktivere Dinge vorstellen als Feuer zu löschen. Wegen unseres Nachwuchsmangels ist das sehr bedauerlich“, so Markus Lakomy. Einer der jüngeren Mitglieder des Löschzuges ist Moritz Kolendowicz. Der 21-Jährige ist seit 13 Jahren in der Jugendfeuerwehr aktiv: „Es macht einfach Bock! Wo gibt es schon Leute, die einfach eine Bühne auf eine Wiese stellen? Untereinander herrscht ein gutes Auskommen und man lernt wirklich eine Menge“, erzählt Moritz Kolendowicz weiter.

Im Jahr 1877 gegründet, sei der Löschzug Herne-Mitte der Älteste seiner Stadt. Interessierte seien immer willkommen, auch wenn man sich bewusst sein müsse, dass man als Feuerwehrmann schon eine gewisse Verantwortung trage, sagt Markus Lakomy.

Trotz der wenigen Besucher gaben die Organisatoren und die Band am Samstagabend jedenfalls ihr Bestes für das Wohl der Gäste. Und das Familienfest am Sonntag mit Oldtimer-Show und Löschvorführung fand dann bei strahlendem Sonnenschein statt. Die nasse Wiese erzählte noch vom Vortag, aber nach einem so verregnetem Wochenende, war das wohl leicht zu verschmerzen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik