Verkehr

Football im Horststadion: Parkkonzept soll Chaos verhindern

Das Horststadion in Holsterhausen wird nach einem Umbau nicht nur Arminia Holsterhausen und mehrere Schulen beherbergen, sondern auch das Football-Team der Black Barons. Das warf Fragen zur Parkplatzsituation auf.

Das Horststadion in Holsterhausen wird nach einem Umbau nicht nur Arminia Holsterhausen und mehrere Schulen beherbergen, sondern auch das Football-Team der Black Barons. Das warf Fragen zur Parkplatzsituation auf.

Foto: Hans Blossey / www.blossey.eu

Herne.  Die Black Barons sollen künftig im Herner Horststadion eine Heimat finden. Wie Stadt und Footballer das dortige Parkplatzproblem lösen wollen.

Die Sanierung des Horststadions inklusive der Errichtung eines Kunstrasenplatzes ist seit Ende August in trockenen Tüchern. Kostenpunkt: rund 920.000 Euro. Auf Bedenken stieß jedoch in der Politik die Parkplatzsituation rund um die derzeit von Arminia Holsterhausen und mehreren Schulen genutzten Anlage, auf der künftig auch die Footballer der Black Barons eine Heimat finden sollen. Auf Antrag der CDU hat die Stadt nun in der Bezirksvertretung Herne-Mitte die Pläne für ein künftiges Stellplatzkonzept konkretisiert.

Black Barons haben zwischen April und Oktober sieben Heimspiele

Insbesondere die relativ gut besuchten Heimspiele des American-Football-Teams Black Barons hatten Fragen im Bezirk und zuvor bereits im Sportausschuss aufgeworfen. Aus Sicht der Stadt ist die Angst vor Engpässen beim Parkraum jedoch eher unbegründet, wie Rüdiger Döring vom Fachbereich Sport in der Bezirksvertretung signalisierte

Sieben Heimspiele trage der Verein zwischen April und Oktober jeweils sonntags aus; die gemeinsamen Spieltage von Jugend und Senioren begännen um 10.30 Uhr und endeten gegen 17.30 Uhr. Von insgesamt 450 Zuschauern sei im Schnitt auszugehen - 100 am Vormittag, 350 am Nachmittag, so der stellvertretende Fachbereichsleiter. Hinzu kämen noch Aktive und Betreuer.

Bisher gibt es 50 Stellplätze

Bisher stehen nach Angaben der Stadt eigens für die Sportanlage 50 Parkplätze zur Verfügung: 10 vor dem Haupteingang sowie insgesamt 40 auf den öffentlichen Parkplätzen des benachbarten Friedhofs an der Horst- und Gartenstraße. Bei den Verantwortlichen bzw. Betreibern von fünf Parkplätzen im Umfeld des Stadions seien Anfragen gestellt, berichtete der Stadtmitarbeiter. Eine Zusage gebe es bisher nur für den (recht weit entfernten) Parkplatz des Sportfachmarktes „Decathlon“ an der Holsterhauser Straße sowie für die 30 Lehrerparkplätze der Horstschule, für die es eine Ausnahmegenehmigung geben würde.

Außerdem sei für Heimspiele der Black Barons die Nutzung des Aldi-Parkplatzes an der Dorstener Straße „in Aussicht gestellt worden“, erklärte Rüdiger Döring. Und: Für den Penny-Parkplatz an der Bielefelder Straße laufe derzeit ebenso eine Anfrage wie für die 30 Stellplätze der „Herner Tafel“, die für Spieler ins Auge gefasst worden seien.

Sponsor will bei Bedarf „Shuttle-Service“ finanzieren

Der Verein habe für Spieltage ein Leitsystem mit dem Einsatz von „Parkplatzwächtern“ zugesagt. Die jeweiligen Parkmöglichkeiten an Spieltagen würden im Vorfeld der Heimspiele unter anderem in der Presse, auf der Homepage der Barons und in Einladungen kommuniziert, berichtete Döring. Und bei Bedarf könne dank einer Sponsoren-Zusage einen „Shuttle-Service“ vom Decathlon-Parkplatz angeboten werden. Ein Konzept, das im Bezirk auch den größten Kritiker - CDU-Bezirksfraktions-Chef Jörn Ongsiek - überzeugte.

Wie geht es weiter? Der Auftrag für den Umbau der Sportanlage soll bis April 2021 vergeben werden. Die Bagger sollen dann spätestens Mitte Mai 2021 anrollen, die Fertigstellung ist für Ende September 2021 geplant.Weitere Berichte aus Herne und Wanne-Eickel finden Sie hier.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben