Kriminelle Energie

"Falscher Polizist": Masche bringt Seniorin um 30.000 Euro

Am Telefon hat sich ein Unbekannter als Polizeidirektor ausgegeben.

Foto: dpa

Am Telefon hat sich ein Unbekannter als Polizeidirektor ausgegeben. Foto: dpa

Herne.   Eine Frau aus Wanne ist Opfer eines falschen Polizisten geworden. Sie wurde um eine große Summe Geld gebracht. Die Polizei warnt vor der Masche.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine Seniorin (75) aus Wanne ist von einem "Falschen Polizisten" um 30.000 Euro gebracht worden. Die Polizei warnt aus diesem Anlass erneut und eindringlich von der Betrugsmasche.

Die Frau erhielt am Mittwoch gegen 9.30 Uhr einen Anruf. Der Mann am anderen Ende der Leitung gab sich als Polizeidirektor aus. Er berichtete der Seniorin laut einer Mitteilung der echten Polizei von der Festnahme einer Einbrecherbande. Nun müssten im Rahmen der Ermittlungen ihre Geldscheine überprüft werden.

Unbekannter baut Vertrauensverhältnis auf

Was folgte waren dann weitere Telefonate, in denen der Unbekannte einer immer größer werdendes Vertrauensverhältnis zu der Frau aufbauen konnte. Es gelang dem Mann am anderen Ende der Leitung, die 75-Jährige dazu zu bringen, sich in einem Taxi gegen 15 Uhr zu ihrer Bank fahren zu lassen. Dort hob sie 30.000 Euro ab, auf die Weisung des "Falschen Polizisten" gab sie am Bankschalter an, dass das Geld für ihren Sohn bestimmt sei.

Zuhause angekommen legte sie das Geld in einem Briefumschlag vor ihre Wohnungstür. Der Grund dafür: Der unbekannte Anrufer habe ihr laut Polizei zuvor erzählt, dass sie nicht sehen dürfe, wie ein Polizeibeamter die Geldscheine prüfe – um die Ermittlung nicht zu gefährden.

Polizeisprecher richtet Appell an die jüngere Generation

Als es dann bei ihr klingelte, öffnet die Frau per Türöffner die Eingangsflur und lässt so einen Unbekannten in den Hausflur, ihre eigene Wohnungstür ließ sie aber zu. Erst einige Zeit später stellte sie fest, dass der Umschlag mit der hohen Summe nicht mehr da ist.

Polizeisprecher Volker Schütte schreibt in einer Pressemitteilung: "Darüber hinaus wiederhole ich meinen Appell an die jüngere Generation, ihre Eltern und Großeltern über die miese Masche der 'Falschen Polizisten' aufzuklären!"

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik