Herner Tafel

Die Herner Tafel bittet um Spenden von Privatpersonen

Die Herner Tafel bittet Privatpersonen um Lebensmittelspenden, weil die Abgaben von Supermärkten zurzeit auf niedrigem Niveau liegen.

Die Herner Tafel bittet Privatpersonen um Lebensmittelspenden, weil die Abgaben von Supermärkten zurzeit auf niedrigem Niveau liegen.

Foto: Bastian Haumann / FUNKE Foto Services

Herne.  Die Herner Tafel bittet Privatpersonen um Lebensmittelspenden, weil die Abgaben von Supermärkten zurzeit auf niedrigem Niveau liegen.

Die Herner Tafel bittet um Lebensmittelspenden von Privatpersonen. Der Grund: Lebensmittelmärkte kalkulierten ihr Sortiment immer knapper, auch durch die Auswirkung der Corona-Pandemie seien Lebensmittelabgaben an die Herner Tafel derzeit auf niedrigerem Niveau.

„Wir können unsere Kunden noch immer versorgen, es wird aber knapper“, berichtet der Tafelvorsitzende Ulrich Koch. Aufgrund seiner Gemeinnützigkeit und der Tafelregularien dürfe der Verein auch keine Lebensmittel zukaufen. Daher der Aufruf an Herner Bürgerinnen und Bürger.

„Wir können fast alles gebrauchen, wenn es originalverpackt und weiterhin haltbar ist“, erklärt Andreas Blisse, der das Alltagsgeschäft der Tafel organisiert. „Über Gemüse wie Tomaten, Zwiebeln oder Kartoffel, Obst, Konserven oder Nudeln und Reis freuen wir uns sehr.“ Die Spenden können montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr an der Tafelhalle an der Bielefelder Straße 145 abgegeben werden. Falls beispielsweise eine Firmenbelegschaft größere Mengen sammelt, holt die Tafel die Lebensmittel auch gerne ab.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben