Herne-Mitte

Die Brüder Braccioforte eröffnen Restaurant „Fratelli“

Gastronomie mit U-Bahnanschluss: Im ehemaligen „Aperio“ an der Bahnhofstraße 62 soll in Kürze das italienische Restaurant „Fratelli“ eröffnen.

Gastronomie mit U-Bahnanschluss: Im ehemaligen „Aperio“ an der Bahnhofstraße 62 soll in Kürze das italienische Restaurant „Fratelli“ eröffnen.

Foto: oh

herne.   2016 haben die Brüder Braccioforte in Essen das „Haus Haarzopf“ übernommen. Nun planen sie ein zweites Standbein in der Herner Innenstadt.

„Fratelli“ ist italienisch für: Brüder. Und „Fratelli“ soll auch ein neues italienisches Restaurant heißen, das auf der Bahnhofstraße in Herne-Mitte Ende Oktober/Anfang November eröffnen wird – betrieben von zwei Brüdern.

Sergio und Mimmo Braccioforte heißen die beiden Gastronomen, die das seit vielen Monaten leer stehende und zuletzt unter dem Namen „Aperio“ firmierende Restaurant direkt neben dem Weinhandel Julius Meimberg gepachtet haben. In Essen betreiben sie seit 2016 die Traditionsgaststätte „Haus Haarzopf“, zuvor war Sergio Braccioforte über viele Jahre Gastro-Chef beim „Varieté et cetera“ in der Nachbarstadt Bochum.

Das Landenlokal hat die Brüder „angelacht“

Und wie sind sie auf Herne gekommen? „Wir sind über die Bahnhofstraße gegangen und dieses Ladenlokal hat uns angelacht“, sagt Mimmo Braccioforte, der in Bochum-Hiltrop wohnt. Und auch die Konkurrenz im unmittelbaren Umfeld habe eine Rolle bei der unternehmerischen Entscheidung für Herne gespielt: „Café Extrablatt wird diesen Standort nicht ohne Grund ausgewählt haben. Die gehen dorthin, wo Potenzial ist“, glaubt Mimmo Braccioforte.

„Wöchentlich wechselnde italienische und mediterrane Gerichte“ wollen die Brüder im „Fratelli“ servieren – frische Pasta gehört ebenso dazu wie Pizza, Salate und als Zugeständnis an den Zeitgeist auch eine italienische Burger-Variation.

Das Team für die Restaurant-Neueröffnung ist noch nicht komplett. Über einen Aushang an der Eingangstür der Lokalität suchen sie insgesamt sechs neue Mitarbeiter in Voll- und Teilzeit – vom „Koch mit mindestens 3 Jahre Berufserfahrung“ über einen Bar-Keeper bis hin zur Spülkraft.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik