Gemeindehaus

Der CVJM Herne ist wieder da: Neustart im Zeichen von Corona

Das Ludwig-Steil-Forum am Europaplatz ist fast fertig. Das Bild zeigt den den Neubau (links) und den mit ihm verbundenen Altbau, das frühere CVJM-Haus (re.).

Das Ludwig-Steil-Forum am Europaplatz ist fast fertig. Das Bild zeigt den den Neubau (links) und den mit ihm verbundenen Altbau, das frühere CVJM-Haus (re.).

Foto: Klaus Pollkläsener / FUNKE Foto Services

Herne.  Der CVJM hat seine Arbeit im neuen Ludwig-Steil-Forum aufgenommen. Mit acht Kindern startet auch die „Offene Tür“ wieder.

Der CVJM ist wieder da. Nach Monaten in der Diaspora ist der Christliche Verein Junger Menschen Anfang September zurückgekehrt zur Kreuzkirche. Am „Europaplatz 2“, so die neue Adresse, hat der CVJM mit der Ev. Kreuzkirchengemeinde und der Ev. Gehörlosengemeinde ein gemeinsames Zuhause gefunden. Am 4. Oktober wird das „Ludwig-Steil-Forum“ offiziell eröffnet.

Wer das CVJM-Haus an der Sodinger Straße kannte, muss zweimal hinschauen: Hell und komplett renoviert fügt sich der Altbau jetzt an das neue Gebäude der evangelischen Gemeinde. Und während draußen noch die Bauarbeiter Hand anlegen, kann Holger Spies, der Jugendreferent des CVJM, endlich wieder seine Kinder am angestammten Ort begrüßen. Während des Umbaus diente ihnen ein Raum der St. Bonifatius-Gemeinde als Übergangsdomizil.

Corona hat Jugendarbeit verändert

Im Jugendraum erwarten Kicker und Air-Hockey die Besucher der „Offenen Tür“, auf den Sofas können sie relaxen - sofern sie denn früh da sind. Denn Corona hat auch die Jugendarbeit des CVJM verändert. „Hier dürfen maximal acht Kinder und zwei Mitarbeiter rein“, erklärt der Jugendreferent sein Dilemma: „Wir haben aber einen Stamm von 15 Kindern.“ So passiere es, dass „Kinder vor der Tür stehen, und wir ihnen sagen müssen, dass wir voll sind.“ Doch Spies bemüht sich, es positiv zu sehen: „Wir sind froh, überhaupt wieder arbeiten zu können.“

Einen Mittagstisch für Kinder bietet der CVJM momentan nicht an. Die Corona-Hygiene-Vorschriften zu erfüllen, wäre zuviel Aufwand. „Wie nutzen die Zeit draußen“, sagt Holger Spies, der zusammen mit einem weiteren Hauptamtlichen, Peter Jeyaratnam, das Angebot zur Zeit ohne Ehrenamtliche stemmt. Aus dem Haus können die Kinder direkt in einen geschützten Innenhof treten. Ist das Wetter schlecht, liegen drinnen Spiele, Lego und Bastelmaterial aus. Nach und nach werden auch die Gruppen zurückkehren. Der Posaunenchor etwa, der momentan noch im Lutherhaus in Herne-Süd probt, die Kinder- und Jugendgruppen, die Kinderband Soulkids. Auch die Sportler - Floorball und Tischtennis -kehren in ihre Hallen zurück.

Kinder- und Jugendfreizeiten wurden abgesagt

Doch es bleiben Einschränkungen. Die Freizeiten in diesem Jahr mussten abgesagt werden, Einkünfte durch Trödelmärkte fallen aus. Warten muss auch die Jugendkultur. „Wir wollten eine offene Bühne starten“, sagt Holger Spies. Das wird erst mal nichts. Aufrecht erhalten will der CVJM aber zwei Benefizveranstaltungen, das „Charity Dinner“ mit den Elsässer Stuben zu Erntedank und das Whiskey Tasting.

Ob die traditionelle Weihnachtsfeier für Alleinstehende stattfindet, bleibt abzuwarten. Zwar gibt es im neuen Ludwig-Steil-Forum einen Gemeindesaal für bis zu 100 Personen, doch zu Corona-Bedingungen könnte ihn höchstens ein Drittel nutzen.

Mittagstisch in Tüten ab 7. Oktober

Ab dem 7. Oktober gibt es dann auch den Mittagstisch für Wohnungslose wieder, der für anderthalb Jahre in die Herz-Jesu-Kirche an der Düngelstraße ausgewichen ist. Frisch gekocht wird aus Gründen der Hygiene erst man noch nicht, stattdessen werden ab 10 Uhr Tüten aus dem Fenster gereicht: mit belegten Brötchen und Konserven, Obst, Nudeln und Reis, so dass sich die ca 80 Empfängerinnen und Empfänger selbst etwas zubereiten können.

Kontakt: CVJM, Europaplatz 2, 02323 3888444, holger.spies@cvjm-herne.de. Büro: mo-fr 9-12 Uhr, Offene Tür di-fr 16-19 Uhr. http://Hier_gibt_es_mehr_Artikel_aus_Herne_und_Wanne-Eickel{esc#225921329}[teaser]

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben