Kirche

Dem neuen Herner Gemeindehaus fehlt nur noch ein grünes Dach

Luftbild vom Europaplatz während des Neubaus (re.) des Ludwig-Steil-Forums. Das Flachdach soll noch begrünt werden.

Luftbild vom Europaplatz während des Neubaus (re.) des Ludwig-Steil-Forums. Das Flachdach soll noch begrünt werden.

Foto: Hans Blossey

Herne.  Das neue Ludwig-Steil-Forum am Herner Europaplatz soll ein grünes Dach bekommen. Für 50 Euro bekommen Paten davon einen Quadratmeter.

Endlich unter einem Dach: Kreuzkirchengemeinde, Gehörlosengemeinde und CVJM Herne haben ihr gemeinsames Gemeindehaus bezogen. Das sei „einzigartig“, freuen sich die Pfarrerinnen Melanie Jansen (41) und Katja Lueg (38), die gerade ihr Pfarrbüro einrichten. Unterdessen ist ihr Kollege Kornelius Heering (36) auf dem Sprung: Er verlässt die evangelische Gemeinde in Hernes Innenstadt.

Festgottesdienst für geladene Gäste

Mit einem Festgottesdienst beginnt die neue Ära offiziell am Sonntag, 4. Oktober. Wegen der Coronabestimmungen nur vor geladenen Gästen, bedauern die Pfarrerinnen. Wer online daran teilnehmen will, kann dies aber über Youtube tun.

Ab 14 Uhr bietet sich die Gelegenheit, sich nach eine kurzen Andacht in der Kreuzkirche durch das Ludwig-Steil-Forum führen zu lassen. Da jeweils nicht mehr als 15 Besucher erlaubt sind, wird um Anmeldung gebeten. Das Gemeindebüro (gemeindebuero@kreuzkirche-herne.de) hat Natalie Schröder schon bezogen. Frauenhilfe, Konfirmanden, Gehörlose, Bibelkreise und Jugendgruppen finden am Europaplatz ebenfalls ein neues Zuhause. Während der Bauzeit waren sie über Herne verstreut.

Inklusion im neuen Gemeindehaus

Katja Lueg - mit jeweils einer halben Stelle als Gemeinde- und als Gehörlosenpfarrerin angestellt - spricht von gelebter Inklusion: Junge und Alte, Gehörlose und Hörende seien in einem Haus vereint. „Und das Haus ist endlich barrierefrei“, ergänzt Pfarrer Heering, was weder das Ludwig-Steil-Haus noch das alte CVJM-Haus gewesen seien. Nun gibt es behindertengerechte Toiletten und einen Aufzug.

Auch mit der zentralen Lage des neuen Hauses sind alle hochzufrieden. „Wir sind sichtbar“, sagt Katja Lueg, und Kornelius Heering sieht Potenzial in dem Platz, den die Gemeinde schon bei den Friedensgebeten gegen Rechts einbezogen habe.

Einen Wunsch haben die Pfarrerinnen allerdings noch: Das 400 Quadratmeter große Flachdach soll begrünt werden, und dafür werden Paten und Patinnen gesucht. Sie können symbolisch einen Quadratmeter (oder mehr) für 50 Euro erwerben. Spendenkonto: Ev. Kreuzkirchengemeinde, Stichwort Dachbegrünung, IBAN DE72 4325 0030 0001 0143 31.

Pfarrer Kornelius Heering geht nach Düsseldorf

Wenn in der Kreuzkirche am 4. Oktober der Festgottesdienst gefeiert wird, ist Kornelius Heering schon nicht mehr dabei: Der Pfarrer der Kreuzkirchengemeinde hat dann gerade seinen Antrittsgottesdienst in der Schlosskirche der Ev. Mirjam-Kirchengemeinde in Düsseldorf-Eller. Nach dreieinhalb Jahren Probedienst in der Herner Kreuzkirchengemeinde hat er in dem Düsseldorfer Vorort ab 1. Oktober eine feste Pfarrstelle.

„Es war von Anfang an klar, dass ich in der Kreuzkirchengemeinde nicht bleiben würde“, erklärt der Pfarrer, der in Herne unter anderem durch die ökumenischen Friedensgebete bei den Demonstrationen gegen Rechts bekannt geworden ist.

In der evangelischen Gemeinde in Hernes Stadtmitte vertrat Kornelius Heering nacheinander die Pfarrerinnen Melanie Jansen und Katja Lueg in deren Erziehungsurlaub. Im Zeichen der Ökumene will er auch in seinem neuen Umfeld in Düsseldorf wirken, zu dem auch eine katholische und eine griechisch-orthodoxe Gemeinde gehören.

Eigene Hochzeit in der Kreuzkirche gefeiert

„Ich werde vieles vermissen“, sagt Kornelius Heering und denkt zuerst an „die Kollegialität und die kurzen Wege“ in Herne. Mit der Kreuzkirche verbinden sich für ihn nicht nur Erinnerungen an seine Ordination, sondern auch an die eigene Hochzeit, die er im vergangenen Jahr dort feierte.

So bleibe die Dankbarkeit für eine gute Zeit, die Kornelius Heering auch in seinem Abschlussgottesdienst aufgreifen wird. Wegen der Corona-Verordnung findet dieser am Sonntag, 27. September, nur mit geladenen Gästen statt.

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben