Baumfällungen

Bürger beklagen Baumfällungen der Stadt am Herner Südpool

Vor dem Parkplatz des Südpool und in Höhe der Bergstraße 79 hat die Stadt insgesamt sechs Bäume fällen lassen. Das stößt auf Kritik.

Vor dem Parkplatz des Südpool und in Höhe der Bergstraße 79 hat die Stadt insgesamt sechs Bäume fällen lassen. Das stößt auf Kritik.

Foto: Lars Christoph

Herne.  Sechs Bergahorne hat die Stadt am Südpool in Herne-Süd fällen lassen - und sich damit der Kritik von Bürgern ausgesetzt. Das steckt dahinter.

Ohne Vorwarnung hat die Stadt am Südpool-Parkplatz an der Bergstraße in Herne-Süd insgesamt sechs Bäume fällen lassen. Die Verwaltung verteidigt die Aktion, räumt aber ein Versäumnis ein.

„Mehrere Bürger haben sich bei mir über die Fällungen beklagt“, berichtet der Grünen-Bezirksverordnete Wilfried Kohs. Die Bäume seien nach Einschätzung der Beschwerdeführer gesund gewesen.

Verwaltung: Bäume waren krank

Dem widerspricht die Stadt auf Anfrage der WAZ. Die Vitalität der Bergahorne habe in den vergangenen zwei bis drei Jahren „kontinuierlich abgenommen“, erklärt Stadtsprecher Christoph Hüsken. In den Kronen sei „ein erheblicher Anteil an Totholz“ festzustellen gewesen. Einige Kronenbereiche seien sogar bereits abgestorben gewesen. Außerdem hätten die Bergahorne Faulstellen am Stamm aufgewiesen. „Die Bäume mussten schlussendlich gefällt werden, weil sie nicht mehr verkehrssicher waren“, so Hüsken. Es sei davon auszugehen, dass Nachpflanzungen erfolgen werden.

Die Stadt räumt jedoch ein, dass die Öffentlichkeit vorab hätte informiert werden müssen. „Grundsätzlich wird bei Fällungen von dieser Größenordnung eine Pressemitteilung gefertigt, was aber in diesem Fall leider nicht gemacht worden ist“, so der Stadtsprecher.

Dafür hat Wilfried Kohs kein Verständnis: „Gerade bei einem sensiblen Thema wie Baumfällungen darf dies nicht passieren“, so der Grünen-Politiker (und Stammgast im Südpool).

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben