Rock

Brockenhaus-Besucher machen es sich zu Live-Musik gemütlich

Der Bochumer Songwriter Frère beim Sofakonzert.

Der Bochumer Songwriter Frère beim Sofakonzert.

Foto: FUNKE Foto Services

Herne.   Im Second-Hand-Möbelhaus ging das zweite Sofakonzert von GFS und Röckbüro über die Bühne: ein Slammer, ein Sänger und eine Band.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Second-Hand-Möbelhaus Brockenhaus I der Gesellschaft freie Sozialarbeit (GFS) kuscheln sich die Gäste in ihre Sofas ein. Den alkoholfreien Cocktail in der Hand, lauschen sie den Klängen von Frère, einen Singer-Songwriter aus Bochum. Die ungewöhnliche Mischung aus Konzert und Sofalümmeln findet zum zweiten Mal statt und ist eine Kooperation von GFS und Rockbüro Herne.

Die Sofas sind voll besetzt, als „Christofer mit f“ das Publikum mit seinen Geschichten zum Lachen bringt. Der Poetryslammer überzeugt das Publikum bei seinem Auftakt mit einer Geschichte aus der Bibel – in einer modifizierten Fassung, die an Seitenhieben nicht spart. Rhetorisch legt der Mann mit dem F die Messlatte hoch. So hoch, dass der nächste Künstler direkt warnt: „Nachdem ihr gerade den Redeprofi gehört habt, halte ich jetzt besser die Fresse.“

Das macht er zum Glück nicht, denn sonst hätte das Publikum eine außergewöhnliche Stimme verpasst: Frère zieht das Publikum mit seiner melancholischen Gitarrenmusik direkt in seinen Bann. Dabei ist auch noch erkältet. „Ein Coach hat mir mal gesagt“, erzählt er, während an der Wasserflasche nippt, „dass man zwischen den Liedern nicht trinken soll.“ Er entschuldigt sich mit einem Schmunzeln dafür. Resoval, eine Rockband aus Gelsenkirchen, schließt den knapp dreistündigen Abend auf der Couch ab, nachdem noch mal der „Redeprofi“ seine Geschichten erzählt hat.

„Es ist eine tolle Atmosphäre“, sagt GFS-Geschäftsführer Frank Köhler, der sich freut, „die eigene Möbelhalle mal in einem anderen Licht zu sehen. Eine gelungene Veranstaltung.“ Die Beziehung zwischen den beiden Vereinen besteht bereits seit längerem durch eine gemeinsame Kollegin. Das Publikum ist sehr bunt gemischt. Sowohl jugendliche Skater als auch ältere Herrschaften sitzen mit einem zufriedenen Lächeln auf den Sofas. Die Stimmung ist positiv und gemütlich. Fortsetzung wahrscheinlich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben