Karneval

Brings bringt’s bei der Proklamation des Herner Prinzenpaars

Sie regieren in dieser Session Hernes Narren: Jennifer I. (3.v.li.) und Andreas I. (daneben) sowie Kinderprinzessin Dalisha I. (vorne 2.v.re.) bei der Proklamation im Kulturzentrum.

Sie regieren in dieser Session Hernes Narren: Jennifer I. (3.v.li.) und Andreas I. (daneben) sowie Kinderprinzessin Dalisha I. (vorne 2.v.re.) bei der Proklamation im Kulturzentrum.

Foto: Klaus Pollkläsener / FUNKE Foto Services

Herne.  „Wir sind Herne, wir sind Karneval“: Mehr als 700 Narren haben bei der Proklamation des neuen Prinzenpaars im Kuz das Motto in die Tat umgesetzt.

Die Herner Karnevalsgesellschaft hat am Freitagabend im Kulturzentrum vor mehr als 700 Gästen ihr neues Prinzenpaar Andreas l. Rybka und Jennifer l. Mahne sowie die neue Kinderprinzessin Dalisha l. Große-Beck proklamiert. Und mit den Stargästen des Abends wehte sogar ein kräftiger Hauch des Kölschen Karnevals durch den Saal.

Liselotte Lotterlappen lästert

Die Herner Narren hatten für ihren Festtag mal wieder ein buntes und abwechslungsreiches Programm auf die Beine gestellt. Die Feier begann mit dem feierlichen Einzug der Majestäten, begleitet unter anderem vom Spielmannszug Herne-Süd und dem nun ehemaligen Prinzenpaar Sascha Peters und Mandy Mahne sowie Kinderprinzessin Leonie Gera. Am Ende des Einmarschs tönte ein lautes Klopfen durch den Saal: Das Publikum hatte von den scheidenden Regenten ein Schnäpschen spendiert bekommen.

Den krönenden Abschluss des anschließenden Show-Programms bildete der Auftritt der renommierten Kölner Mundart-Combo Brings. Für den Auftakt hatte das neue Tanzmariechen Emilia Gumbinger gesorgt, gefolgt von der Kükengarde, die zu Westernmusik und mit Steckenpferden tanzte. Nach der feierlichen Proklamation der neuen Majestäten präsentierte die Herner Prinzengarde ihren Gardetanz, gefolgt von den Tänzern der großen Krefelder Karnevalsgesellschaft, die mit Pyramiden und Sprüngen beeindruckten.

Schmutzige Tänze vom Männerballett

Kein Karneval ohne Büttenrednerin: Liselotte Lotterlappen übernahmen diesen Part unter anderem mit Scherzen über ihren Gatten. Schlag auf Schlag ging es weiter mit der Minigarde, den Wonneproppen und dem Heddemer Dreigestirn, das unter anderem mit David Hasselhoffs „Looking for freedom“ die Stimmung steigen ließ.

Das Männerballett gab zum passenden Soundtrack sogar eine Hebefigur à la „Dirty Dancing“ zum besten, gefolgt vom Showtanz der Prinzengarde. Reden, Ehrungen und Danksagungen rundeten das Programm ab. So ergriff nicht nur Lothar Schwarze, Präsident des Bundes Ruhr-Karneval, das Wort, sondern auch Bürgermeister Erich Leichner und Oberbürgermeister Frank Dudda. Dieser stellte das Projekt „Herne mit Respekt“ vor, an dem sich bekanntlich auch die Herner Karnevalsgesellschaft beteiligt.

„Wir sind Herne, wir sind Karneval“

Moderiert wurde die Veranstaltung von Karnevals-Präsident Klaus Mahne sowie HeKaGe-Vize Kai Gera. Auf die Frage, ob der Posten als Karnevalsprinzessin und -prinz denn noch beliebt sei, meinte dieser: „Hier bei uns in Herne auf jeden Fall.“ Die HeKaGe werde diese Positionen auch in den nächsten Jahren besetzen können, so Geras Prognose.

Das Motto der Närrinnen und Narren in dieser Session lautet „Wir sind Herne, wir sind Karneval“. Die neue Prinzessin Jennifer l. sagte, sie freue sich darauf, „den Karneval mal von einer anderen Seite erleben zu dürfen“. Und nicht nur das: Andreas l. und Jennifer l. erklärten, sie würden sich auf die anderen Vereine, die Menschen und den ganzen Karneval freuen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben