Porträt

Bettina Ittermann: Gedichte über Gefühle zeigen Wege auf

Bettina Ittermann.

Bettina Ittermann.

Foto: Rainer Raffalski

Herne.   Die Herner Bankangestellte hat ihr erstes Buch im Selbstverlag veröffentlicht. Das Schreiben hat sie im VHS-Kurs bei Brigitte Werner gelernt.

Fast 20 Jahre ist es her, dass Bettina Ittermann an der Volkshochschule auf die Schreibwerkstatt von Brigitte Werner stieß. Unter dem Titel „Wenn ich mit der Muse schmuse“, bietet Werner, selbst Schriftstellerin, verlässlich jedes Semester ihre Kurse zum Kreativen Schreiben an. Bettina Ittermann probierte es aus und hörte nicht mehr auf mit dem Schreiben. Jetzt hat sie im Selbstverlag ein erstes Buch herausgebracht: „Wellen schlagen gegen meine Seele“ heißt das Bändchen mit 56 Gedichten. Untertitel: „Ungereimtes“.

Die besten Bilder für Gefühle und Situationen

„Ich habe die Gedichte ausgewählt, in denen ich Bilder für Gefühle und Situationen gefunden habe“, erklärt die Autorin. Und die sich laut gelesen gut anhörten - ein Tipp der Schreibdozentin Brigitte Werner. Gefühle in allen ihren Facetten sind Bettina Ittermanns Thema: Liebe, Gemeinsamkeit und Mut, aber auch Abschied, Trauer, Zerrissenheit. Bettina Ittermann schreibt Gedichte, „in denen sich auch andere wiederfinden können“. Ihnen will sie Stütze sein beim Ordnen ihrer Gedanken, etwas mitgeben und einen Weg weisen, wenn gerade keiner zu entdecken ist. Das scheint zu funktionieren: „Ich habe Rückmeldungen bekommen von Leuten, dass sie berührt waren.“ Als Verarbeitung eigener Gefühle sieht sie ihre Gedichte nicht oder erst in zweiter Linie. „Natürlich ist nichts darin, was ich nicht nachvollziehen kann“, sagt sie.

Bettina Ittermann benutzt keine Reime

Bettina Ittermann schreibt ohne Reime, bedient sich aber stilistischer Mittel wie Wiederholungen, die ihren Gedichten eine klare Form geben. Bisweilen nutzt sie die „Formkopie“, so wie sie es in der Schreibwerkstatt gelernt hat: Angelehnt an ein existierendes Gedicht, entsteht ein formal ähnliches, das aber inhaltlich ganz anders sein kann. Gedichte sind die Textsorte, die ihr am nächsten ist, deshalb hat sie damit angefangen. Weitere Bände mit Kurzprosa und Geschichten sollen folgen.

Der Schreibwerkstatt ist sie treu geblieben, weil sie die Menschen dort mag. „Das ist ein liebevoller Umgang, auch was die Texte angeht“, stellt sie fest. Gemeinsame Lesungen bestärken über den Kurs hinaus das Gemeinschaftsgefühl. Im November hat die jährliche VHS-Lesung stattgefunden, und die nächste steht schon wieder an: am 17. Februar 2019 im Gelsenkirchener „Kunstkiosk“ am Nordring 33.

>>> MEHR ZUR AUTORIN

Bettina Ittermann ist 1962 in Castrop-Rauxel geboren und später in Wanne-Eickel aufgewachsen. Heute lebt sie mit ihrem Mann im Horsthauser Ortsteil Pantringshof.

Hauptberuflich arbeitet sie als Bankkauffrau in Essen.

Die Autorin hat eine Homepage eingerichtet: www.bettina-schreibt.de

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben