Richtfest

Bau des Seniorcampus in Baukau biegt auf die Zielgerade

Eisiger Richtfest: Neben Investoren, Betreiber und Vertretern der Stadt schauten auch zukünftige Bewohner am Seniorcampus vorbei.

Eisiger Richtfest: Neben Investoren, Betreiber und Vertretern der Stadt schauten auch zukünftige Bewohner am Seniorcampus vorbei.

Foto: Svenja Hanusch

Der zweite Bauabschnitt des Seniorcampus in Baukau hat am Freitag Richtfest gefeiert. Die 75 betreuten Wohneinheiten sind stark gefragt.

Die Arbeiten ruhen wegen der Kälte, dennoch wehte am Freitag über dem zweiten Abschnitt des Seniorcampus der Richtkranz.

Nachdem im Herbst bereits das Pflegeheim der Protea Care GmbH eingeweiht wurde - und inzwischen alle 80 Plätze belegt sind -, strebt nun der zweite Bauabschnitt seiner Vollendung entgegen. 16 Millionen Euro investieren Bernd Kaffanke und Jürgen Dietz in das Bauprojekt, betreiben werden die 75 betreuten Wohneinheiten die Johanniter. Am Freitag gewannen auch zahlreiche zukünftige Mieter einen ersten Eindruck von ihrem zukünftigen Zuhause. „Wir freuen uns, Teil dieses innovativen Projekts zu sein und können verkünden, dass bereits die Hälfte der Wohnungen vergeben ist“, sagte Johanniter-Regionalvorstand Benjamin Wobig beim Richtfest. Sowohl Betreiber als auch Investoren zeigten sich zuversichtlich, dass die durch die aktuelle Kältewelle verursachte Verspätung aufgeholt werden kann. Dann wären die Häuser zum 1. August und zum 1. Oktober bezugsfertig.

Für OB Frank Dudda ist der Seniorcampus so etwas wie der Startschuss für die Entwicklung eines ganzen Stadtteils. Der Seniorcampus trage mit seinen kurzen Wegen dazu bei, dass man im Alter in seinem Quartier gut leben könne.

Nicht ausgeschlossen, dass ein zweiter Seniorencampus in Herne entsteht. Bernd Kaffanke bestätigte auf Nachfrage der WAZ, dass er mit der Essener FAKT AG in Gesprächen sei, um auf dem ehemaligen RAG-Gelände einen Campus mit Pflegeheim, betreutem Wohnen und einer Kita zu bauen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben