Herne. In Zeiten von Dürren und Starkregen wird Regenwasser immer wichtiger. Zwei Kanister sollen eine Herner Kita und Grundschule mit Wasser versorgen.

Regenwasser zum Bewässern von Pflanzen und Bäumen wird gerade im Hochsommer immer wichtiger. Eine Kita und eine Grundschule in Herne werden jetzt durch zwei große Kanister mit Regenwasser versorgt. An der Grundschule Freiherr-vom-Stein und der Kita der St.-Elisabeth-Gruppe in Wanne-Süd haben Verantwortliche das Projekt zur Regenwassernutzung jetzt eingeweiht.

In zwei große Auffangbehältern können nun jeweils bis zu 1000 Liter von den Regenrinnen in die riesigen Kanister geleitet werden. Das Wasser steht dann den Kindern für die Pflege des angrenzenden Beetes zur Verfügung. Sie sollen sich künftig theoretisch und praktisch mit Regenwasser auseinandersetzen.

„Wir finden das Projekt ganz toll“, sagt Constanze Unger, Lehrerin an der Grundschule Freiherr-vom-Stein. Schließlich knüpfe es an andere Projekte sowie die Garten-AG an. Solche Themen müssten für Kinder greifbar sein. Hinzu komme: Wasser direkt auf dem Gelände zu sammeln, sei eine riesengroße Hilfe und erleichtere die Arbeit enorm, so Unger.

Kinder sollen Verantwortung und Achtsamkeit lernen

Kinder zwischen null und sechs Jahren lernten mit allen Sinnen, sagt Wilma Weihrauch, Leiterin der Kita der St.-Elisabeth-Gruppe. Sie müssten etwas im wahrsten Sinne „begreifen“, das Wasser fühlen. Im Rahmen des Projektes habe das gesamte Team sich vorab in einer ganztägigen Fortbildung vorbereitet. Weihrauch wolle den Kindern beibringen, achtsam mit Pflanzen und Natur umzugehen – auch Verantwortungsbewusstsein sollen sie lernen.

Constanze Unger hält eine kurze Ansprache, links neben ihr stehen die Schülerinnen Nadia, Irina und Sophie. Rechts: Oberbürgermeister Frank Dudda.
Constanze Unger hält eine kurze Ansprache, links neben ihr stehen die Schülerinnen Nadia, Irina und Sophie. Rechts: Oberbürgermeister Frank Dudda. © FUNKE Foto Services | Stephan Lucka

„Es ist wichtig, der Natur etwas zurückzugeben“

Oberbürgermeister Frank Dudda ist ebenfalls von dem Projekt überzeugt: „ Es ist eine gute Idee, hier Regenwasser zu sammeln.“ Finanziert und umgesetzt haben das Projekt Dennis Dettmar und Andrej Halle vom Handwerker-Verein „Wir machen Herne schön“. Sie hätten sich als Handwerker vorgenommen, sinnvolle Projekte für Herne zu realisieren. Laut Dettmar können die Kanister rund 1000 Liter Wasser fassen. Für den Umbau sei ein Element des Fallrohres ausgetauscht worden. So werde das Wasser aus der Regenrinne direkt in den Behälter geleitet und gehe nicht verloren – „das ist sehr ökologisch“.

„Es ist wichtig, der Natur etwas zurückzugeben“, ergänzt Barbara Kruse, Mitarbeiterin im kommunalen Bildungsbüro und Projektmanagerin für das Pilotprojekt Wanne-Süd. Um dies gewährleisten zu können, veranstalte das Bildungsbüro regelmäßige Ideen-Schmieden mit den Erzieherinnen und Lehrern der teilnehmenden Kitas und Schulen. Unterstützung bekomme Herne vom „BNE-Kompetenzzentrum“ im Rahmen der Initiative „Bildung - Nachhaltigkeit - Kommune“.

+++ Aktuell in Herne – lesen Sie auch +++

Das Projekt ist Teil der „Bildungsarbeit zur nachhaltigen Entwicklung (BNE)“.