Arbeitsagentur wirbt für Arbeitnehmer mit Behinderung

Zur Woche der Behinderung, die am Montag begonnen hat, wirbt die Agentur für Arbeit für Menschen mit Einschränkungen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Zur Woche der Behinderung, die am Montag begonnen hat, wirbt die Agentur für Arbeit für Menschen mit Einschränkungen.

„Behinderte Menschen sind oft hochmotiviert und angesichts des Fachkräftebedarfs gibt es keine Zweifel daran, dass ihre Kompetenzen benötigt werden“, betont Regine Schmalhorst, Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Herne/Bochum. Dennoch sei der Einstieg in den regulären Arbeitsmarkt für Menschen mit Behinderung oft schwieriger.

Die Agentur für Arbeit unterstützt auch in Herne die Inklusion mit einer Vielzahl von Dienstleistungen und Programmen. Von der Berufsorientierung für Jugendliche über die Beratung von Unternehmen bis hin zu passgenauen finanziellen Hilfen für Arbeitnehmer und Arbeitgeber leistet sie einen großen Beitrag zur Integration von behinderten Menschen in den Arbeitsmarkt. Wie in jeder Arbeitsagentur gibt es eine eigene Abteilung, die sich um die berufliche Integration von Menschen mit Behinderungen kümmert. Darüber hinaus können auch die Arbeitgeber mit einem umfangreichen Dienstleistungsangebot individuell unterstützt werden.

Eine, die erfolgreich die Möglichkeiten der Agentur für Arbeit genutzt hat, ist Monika Derks: Die 60-Jährige erhielt nach langer Krankheit einen Schwerbehindertenausweis. Auf Kosten der Agentur absolvierte sie eine Weiterbildung zur Betreuungsfachkraft. Mit Hilfe ihrer Beraterin und durch ihr persönliches Engagement konnte Derks den Seniorenservice Timmer überzeugen: Zum 1. Dezember erhält sie einen unbefristeten Arbeitsvertrag. Die Einarbeitungszeit wird durch einen Eingliederungszuschuss von der Arbeitsagentur unterstützt.

„Arbeitgeber sollten keine Hemmungen haben, Menschen mit einer Behinderung bei der Stellenbesetzungen einzubeziehen. Es gibt eine ganze Reihe von Fördermöglichkeiten, um die Einarbeitung und Beschäftigung zu unterstützen“ so Schmalhorst. „ Das geht von finanziellen Zuschüssen bis hin zu Umbauten am Arbeitsplatz, die mit Hilfe unserer technischen Berater konzipiert werden.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben