Klimaschutz-Wettbewerb

Aktion Stadtradeln geht in Herne in eine neue Runde

Bürger können sich wieder an der Aktion „Stadtradeln“ beteiligen.

Bürger können sich wieder an der Aktion „Stadtradeln“ beteiligen.

Foto: Rainer Raffalski / Funke Foto Services GmbH

Herne.  Die Klimaschutz-Aktion „Stadtradeln“ geht in Herne in eine neue Runde. Das müssen Bürger wissen, die sich in diesem Jahr beteiligen möchten.

Wer mit dem Fahrrad unterwegs ist, schont die Umwelt. Je mehr Leute in die Pedalen treten, desto größer ist der Effekt. Um möglichst viele Menschen zu gewinnen, lädt das Städte-Netzwerk Klima-Bündnis zu einem Wettbewerb ein, Stadtradeln genannt.

So sind auch die Bürger, die entweder in Herne wohnen oder hier arbeiten, aufgerufen, sich zu beteiligen. Städte können sich einen dreiwöchigen Zeitraum während der Monate von Mai bis September aussuchen. Herne hat sich für die Zeit vom 15. Juni bis 5. Juli entschieden. Wer mitmachen will, meldet sich auf der Internetseite www.stadtradeln.de an.

Während der Aktion notieren alle Beteiligten, wie viele Kilometer sie zurückgelegt haben. Am Ende wird zusammengezählt, und natürlich stellen sich auch die teilnehmenden Kommunen dem Vergleich. Herne hat schon mehrfach mitgemischt. Im vergangenen Jahr allerdings hatte sich die Stadt an die zeitlichen Vorgaben des Verbunds Metropole Ruhr gehalten.

120 Herner machten im vergangenen Jahr mit

Dieses Mal habe man unabhängig davon einen Zeitraum gewählt, berichtet die Radverkehrsbeauftragte Margarethe Kreutzmann. Weiter erläutert sie, dass sich Einzelpersonen und Teams zu der Aktion anmelden können. Darüber hinaus sind auch eigens Kommunalpolitiker aufgerufen, sich aufs Rad zu schwingen. Die drei Erstplatzierten in den unterschiedlichen Gruppen erhalten Preise, beispielsweise Gutscheine für ein Fachgeschäft.

Im vergangenen Jahr legten 120 Bürger für Herne Radstrecken zurück und schafften insgesamt 36.457 Kilometer. Im Solo-Wettbewerb gewann die Teilnehmerin, die 746 Kilometer schaffte. Margarethe Kreutzmann hofft, dass sich dieses Jahr noch mehr Leute für die Rad-Aktion begeistern können.

In Zeiten, in denen so viel über die Zukunft der Mobilität diskutiert werde, könne man deutliche Zeichen setzen. Wie die Umwelt vom Radfahren profitiert, lässt sich auch anhand von Kohlendioxidwerten belegen. Allein mit den Radkilometern in Herne wurden der Umwelt insgesamt 5177 Kilogramm Kohlendioxid erspart.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben