Aktionstag

Ältere Menschen wollen sportlich aktiv bleiben

Beim Aktivtag „Sport der Älteren“ im Kulturzentrum Herne zeigten der Baukauer Turnclub und die Behindertensportgemeinschaft Zumba im Sitzen.

Foto: Svenja Hanusch

Beim Aktivtag „Sport der Älteren“ im Kulturzentrum Herne zeigten der Baukauer Turnclub und die Behindertensportgemeinschaft Zumba im Sitzen.

Herne.   Beim Herner Aktivtag „Sport für Ältere“ wurde deutlich, dass Senioren häufiger als früher für ihre körperliche und geistige Fitness sorgen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Wichtig ist es, dass Sie sich in Bewegung setzen“, appellierte Bürgermeister Erich Leichner an die Besucher des Aktivtages „Sport der Älteren“. Bei der Aktion stellten sich sieben Sportvereine vor, sechs davon mit einer sportlichen Aktivität, bei denen das Publikum mitmachen konnte. Zum 30. Mal organisierte der „Stadtsportbund“ die Veranstaltung, die gestern Nachmittag im Rahmen der Gesundheitswoche stattfand.

Mehr Aktivitäten im Programm

„Bei der diesjährigen Ausgabe wollten wir noch mehr Aktivitäten ins Programm einbinden“, erzählte Organisatorin Petra Tiehle vom Stadtsportbund. Zumba im Sitzen mit dem Baukauer Turnclub (BTC) war Teil des Mitmachangebots. „Das ist quasi die moderne Hockergymnastik“, erzählte Kursleiterin Petra Herrmann-Kopp. „Es gibt kein richtig oder falsch. Jeder macht mit so wie er kann“, ergänzte sie. Das selbe Prinzip gilt bei dem Kampfsport Taekwon-Do, zu dem eine kleine Mitmachaktion durchgeführt wurde. „Es kommt nicht auf die Höhe des Kicks an, sondern darauf, dass man anfängt“, so Roland Jensen, Vereinvorsitzender des Vereins Taekwon-Do Wanne. „Bewegt man sich weniger, wird man alt, und nicht andersrum“, ergänzte er.

Neu beim Aktivtag, der aus dem Landessportbundprogramm „Bewegt Älter werden“ stammt, war die Singaktion. „Das ist zwar kein Sport, aber dadurch atmet man tiefer und somit freier“, so Organisatorin Petra Tiehle. Bei der Veranstaltung konnten sich die Interessierten über unterschiedliche Themen informieren, wie zum Beispiel Krankenpflege, sowie einen Seh- und Reaktionstest durchführen. Aufwärmübungen und gemeinsames Tanzen sowie Akrobatikshow und Tombola standen ebenfalls auf dem Programm des Aktionstages.

Laut Petra Tiehle ist die Nachfrage am Sportangebot seitens der älteren Menschen gewachsen. „Vor zehn bis 15 Jahren waren die Menschen ab 50 Jahren nicht so aktiv. Das hat sich geändert.“ Einen Grund dafür sieht die Organisatorin darin, dass mehr Vereine Kurse für Senioren anbieten. „Außerdem wissen die Menschen, dass es dabei nicht unbedingt um Leistung geht, sondern darum, Alterskompetenzen zu stärken.“ Sie und die Übungsleiter waren sich einig: Neben dem Wunsch, aktiv zu bleiben gehe es bei den Sportangeboten darum, eine Gemeinschaft zu finden.

„In Fitnessstudios kann ich mir nicht vorstellen, dass die Menschen Freundschaften knüpfen“, sagte Maria Brüch (70), die wöchentlich seit 1993 Turnkurse besucht. So ging es auch dem 74-jährigen Besucher Bernd Röder, für den Sport ein fester Teil des Alltags ist. „Seit 27 Jahren mache ich Gymnastik, seit 2013 gehe ich dreimal pro Woche schwimmen. Am Aktivtag freue ich vor allem auf das Kinderturnen und darauf, Bekannte wieder zu sehen.“

>> 300 BESUCHER KAMEN ZUM AKTIVTAG

Mehr zum Stadtsportbund gibt es auf der Vereinswebseite www.ssb-herne.de.

Ungefähr 170 Vereine koordiniert der Stadtsportbund und gilt damit als eine der größten Vereinigungen in Herne.

Rund 300 Besucher sind in diesem Jahr zu der Sportveranstaltung des SSB gekommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik