Abschaffung der Stichwahl

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Beschluss von Schwarz-Gelb, eine Stichwahl bei der Oberbürgermeisterwahl abzuschaffen, wenn kein Bewerber die absolute Mehrheit erreicht, führt zu noch größeren Auseinandersetzungen als die Wahlkreisreform.

Auch SPD-MdL Alexander Vogt wirft CDU und FDP vor, dass die Entscheidung allein auf wahltaktisches Kalkül zurückzuführen sei. Thomas Nückel (FDP) kann mit dem Beschluss leben: Er verweist darauf, dass die Wahlbeteiligung bei Stichwahlen der beiden Bewerbern mit den höchsten Stimmanteilen zuletzt immer geringer geworden sei.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben