„Herbert 2019“

14-jährige Hernerin verzauberte Jury mit Ukulele und Gesang

Wiktoria Bryll bei ihrem Auftritt in den Flottmann-Hallen im September. Die erst 14-Jährige überzeugte mit Gesang und Ukulele.

Wiktoria Bryll bei ihrem Auftritt in den Flottmann-Hallen im September. Die erst 14-Jährige überzeugte mit Gesang und Ukulele.

Foto: Anna-Lisa Konrad

Herne.  Wiktoria Bryll hat beim Herner Jugendkulturpreis Herbert den ersten Platz belegt. Für die 14-Jährige und ihre Ukulele war es der erste Auftritt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Sie hat eine Stimme, die das Publikum bezaubert. Für ihre 14 Jahre klingt sie sehr selbstbewusst und überzeugend“: Mit diesen Worten beschrieb die „Classic Jury“ des Herner Jugendkulturpreises „Herbert“ in diesem Jahr ihre Siegerin. Gemeint war die 14-jährige Wiktoria Bryll, die es mit Gesang und Ukulele ganz oben aufs Treppchen geschafft hat. Mit einem Song von Billie Eilish konnte sie die Jury überzeugen.

In einem Jahr a lles selbst beigebracht

„Ich hatte Tränen in den Augen, als sie gesagt haben, dass ich gewonnen habe“, erzählt Wiktoria. „Ich konnte es gar nicht glauben, es waren so viele gute Künstler da.“ Doch die Hernerin und ihre Ukulele konnte die Preisjury am meisten überzeugen. Und das, obwohl Wiktoria das Instrument noch gar nicht lange spielt: „Ich habe ungefähr vor einem Jahr damit angefangen und mir das alles selbst beigebracht“, erzählt die Schülerin. Die Idee dazu kam ihr durch Videos auf YouTube. „Ich fand es sehr cool, wie sich die Leute da selbst begleitet haben. Das wollte ich dann auch machen.“ Aufgetreten war sie mit dem Instrument vor dem „Herbert“ aber noch nie.

Singen gehört dagegen schon länger zu Wiktorias Hobbys. Bei Auftritten mit ihrem Schulchor der Realschule Sodingen hatte sie auch schon öfter ein Solo. „Mein Musiklehrer hat mir in der siebten Klasse gesagt, dass ich gut bin und weiter üben soll. Seitdem singe ich eigentlich jeden Tag“, erzählt sie. Auch ihren ersten großen Solo-Auftritt hatte sie bei einem Konzert in der Schule. Dort hat Wiktoria – noch begleitet von einem Klavier – den Song „idontwannabeyouanymore“ von Billie Eilish gesungen. Mit diesem Lied hat sie auch beim Herbert alle verzaubert.

Von dem Wettbewerb hatte Wiktoria ganz zufällig in der Schule erfahren: „Ein paar Leute haben den ,Herbert’ bei uns in der Klasse vorgestellt. Als dann gefragt wurde, ob jemand Talent hat, haben alle sofort mich angeguckt“, sagt die Schülerin lachend. Trotzdem fiel ihr die Entscheidung mitzumachen alles andere als leicht. „Ich war mir irgendwie unsicher, ich bin ja auch noch sehr jung.“ Nach langem Überlegen hat sich Wiktoria pünktlich zum Teilnahmeschluss aber doch noch entschieden teilzunehmen. „Vor meinem Auftritt war ich sehr aufgeregt, ich hatte Angst irgendetwas falsch zu machen.“ Doch ihr Mut hat sich am Ende mehr als gelohnt. „Das war wirklich das schönste Erlebnis, das ich je hatte“, sagt Wiktoria.

Jury hofft auf eigene Songs

Neben der tollen Erinnerung ermöglicht der Wettbewerb Wiktoria auch, sich musikalisch weiterzuentwickeln. Mit den 1200 Euro Preisgeld möchte die Schülerin mehr Dinge ausprobieren: „Ich würde mir gerne eine Gitarre und ein Klavier kaufen“, erzählt sie. „Außerdem könnte ich mir vorstellen, in eine Musikschule zu gehen.“ Was die „Herbert“-Juroren von Wiktoria hören wollen, machten sie in ihrem Urteil deutlich: „Die Jury ist sich sicher, hier offenbart sich ein großes, musikalisches Talent und sie hofft darauf, vielleicht in den nächsten Jahren auch eigene Songs von ihr präsentiert zu bekommen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben