Justiz

Verhandlung gegen Herdecker Ex-Bürgermeister

Am Verwaltungsgericht Arnsberg

Am Verwaltungsgericht Arnsberg

Foto: Klaus Görzel

Arnsberg/Herdecke.  Vor dem Verwaltungsgericht in Arnsberg ist die Verhandlung gegen den Herdecker Ex-Bürgermeister Hans-Werner Koch eröffnet worden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Verhandlung gegen den früheren Bürgermeister Hans-Werner Koch und zwei weitere Bedienstete der Stadt vor dem Verwaltungsgericht in Arnsberg ist eröffnet. Die Stadt Herdecke fordert gut 100 000 Euro Schadensersatz für entgangene Einnahmen aus der Amtszeit von Koch, die 2009 endete. Über mehrere Jahre waren Kanal- und Straßenbaumaßnahmen nicht mit den Anwohnern abgerechnet worden. Als das auffiel, konnte die Stadt Ansprüche in Höhe von mehreren Hunderttausend Euro bei den Bürgern noch geltend machen. Zum Teil waren aber auch Fristen schon verstrichen. Im Frühsommer 2013 hatte der Rat der Stadt beschlossen, von Koch und zunächst drei Beschäftigten der Stadt Schadensersatz zu fordern. Die Klage gegen eine Beschäftigte hat die Stadt nun zurückgenommen.

Das Verfahren vor dem Verwaltungsgericht in Arnsberg hatte so lange auf Eis gelegen, wie die strafrechtliche Würdigung lief. Die ist mittlerweile abgeschlossen. In einem Fall wurde das Verfahren ohne Auflagen eingestellt, in drei Fällen wurde gegen Zahlung eines Geldbetrags eingestellt, zuletzt auch in dem abgetrennten Verfahren gegen Hans-Werner Koch.

Auch alle Disziplinarverfahren sind abgeschlossen. Über den Ausgang bei den drei Beschäftigten will die Stadt nichts sagen. Hans-Werner Koch hat erklärt, „dass das gegen mich eingeleitete Disziplinarverfahren eingestellt worden ist.“

Es geht um die Kanalbaumaßnahmen

Ringstraße, Philipp-Nicolai-Weg, Auf der Helle und Am Semberg. In diesem Zuge gab es auch Straßenbaumaßnahmen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben