Hitzewelle

Redaktion verteilt gratis Wasser in Wetter und Herdecke

Viel trinken bei der Hitze: Am Bahnhofsplatz Wetter verteilt Yvonne Held (links) Wasserflaschen an wartende Fahrgäste vor der Bushaltestelle und an Passanten.

Viel trinken bei der Hitze: Am Bahnhofsplatz Wetter verteilt Yvonne Held (links) Wasserflaschen an wartende Fahrgäste vor der Bushaltestelle und an Passanten.

Foto: Steffen Gerber / WP

Wetter/Herdecke.  Bei den Temperaturen ist es wichtig viel zu trinken. Die Redaktion versorgt die Herdecker und Wetteraner bei der Hitze mit Wasser.

Es dauerte keine zehn Minuten, dann war der gut gefüllte Einkaufswagen leer. Aufgrund der Hitze hatte sich die Redaktion in den Mittagsstunden aufgemacht, in Herdecke und Wetter kostenloses Mineralwasser zu verteilen. Am Bahnhofsvorplatz in Alt-Wetter wurde dies dankend angenommen.

Taxifahrer gibt Leergut zurück

Noch leicht gekühlt frisch im Ruhrtal-Center erworben, ließen sich die Wartenden nicht lange bitten. Drei Freundinnen hatten sich zur Pause an einer Bank auf dem Vorplatz getroffen, dem scheinbar einzigen Schattenplatz. Sie griffen gerne zu. Auch die wartenden Taxifahrer waren froh über die Abkühlung. „Nastrovje“, prostete einer dem Redaktionsteam zu. Auf dem Rückweg gab er die leere Pfandflasche zurück. An den Bushaltestellen stand eine Gruppe, die auf dem Schulausflug unterwegs war. Auch sie freuten sich über das überraschende Getränk.

In Herdecke waren die Passanten etwas zögerlicher. Fast 90 Minuten vergingen, bis auch die letzte Wasserflasche einen Abnehmer gefunden hatte. Dafür gab es jede Menge Tipps, wie die Hitzewelle erträglicher wird. „Ich trinke immer warmen grünen Tee mit Salz“, erläuterte Tanja Kaufmann.

Maike Elsebrock war mit Baby unterwegs. Für den Nachwuchs ist es einfach viel zu heiß, sagt sie, weiß aber auch, wie sie Abhilfe schafft. „Ich gehe ins Einkaufszentrum. Da gibt es eine Klimaanlage“, erklärt sie. Andreas Krüper achtet auf die Kleidung. „Ich ziehe immer noch ein Unterhemd drunter. Das hilft gegen den Schweiß“, so Krüper. Die Herdeckerin Karin Grade kann die Aufregung gar nicht verstehen. „Alle jammern immer, geben dann aber viel Geld für Urlaub in Orten aus, in denen es auch heiß ist“, sagt sie.

2018 war es wärmer

„Ich finde es einfach herrlich. Ich bin die Hitze aus Kroatien gewohnt. Bei dem Wetter kann ich auf dem Balkon malen“, schwärmt Zalte Calusic. Schülerinnen Ayana und Sarah freuen sich, dass sie Hitzefrei haben und wollen Eis selbst herstellen.

„Das ist doch jetzt Kinderkram im Vergleich zum letzten Jahr“, meint Jens Plümpe. Immerhin hätte es vorher noch genug geregnet, das sei gut für den Garten. Und es sei ja nur eine Woche so heiß, so Plümpe.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben