Jubiläum

Querbeet durch die Musikwelt: Frauenchor feiert Jubiläum

Gemeinsam proben die Frauen von „Querbeet“ für ihr Jubiläumskonzert.

Gemeinsam proben die Frauen von „Querbeet“ für ihr Jubiläumskonzert.

Foto: Jessica Börner / WP

Herdecke.  Erfolgsrezept: Singen ist wie Schokolade – nur ohne Kalorie“. Der Frauenchor „Querbeet“ feiert sein 25-jähriges Jubiläum im Herdecker Konzertsaal.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

38 stimmgewaltige Frauen versammeln sich jeden Mittwoch zur gemeinsamen Probe um Chorleiterin Heike Baumgardt. Einige von ihnen sind bereits seit 25 Jahren dabei. Am 16. November möchten die Sängerinnen des Frauenchors „Querbeet“ ihr Jubiläum noch einmal mit Publikum im Konzertsaal der Dörken-Stiftung an der Wetterstraße feiern. Dafür proben die Frauen für ein Konzert mit Querflöte, Flügel und Saxophon. Noch sind wenige Tickets erhältlich.

Querbeet – der Name ist Programm

Angefangen hat alles mit Barbershop. Heute ist neben dem Alter auch das Repertoire querbeet: Ob zu Fuß, im Rollstuhl, tanzend oder mit Flöte – 38 dynamische Frauen – die Jüngste 17, die Älteste 75 – performen Titelsongs bekannter Musicals und klassische Stücke a cappella genauso gern wie Gospel oder Lieder von Grönemeyer und Nena. In den 25 Jahren Erfolgsgeschichte können sie auf einige Highlights zurückblicken – ob im Urbanhaus in Herdecke, im Kloster oder zu Probenwochenenden mit Yoga auf Juist und Norderney.

Gemeinschaft und Zusammenhalt dienen als Erfolgsrezept. So feiern die Frauen runde Geburtstage oftmals gemeinsam. Und für Hochzeiten werden die Chormitglieder gerne gebucht. „Da hat man dann 30 Gäste mehr und gleichzeitig Musik“, meint Irmhild Slotkowski. Sogar die Geburt eines Enkelkindes wird gern gefeiert. So werden die Neuankömmlinge gleich musikalisch geprägt und begrüßt. „Und im Mai gibt es immer Maibowle für die Stimmbänder“, freuen sich die Frauen bereits jetzt auf ein weiteres Beisammensein, das schon Tradition hat.

Gemeinsames Singen entspannt

Das gemeinsame Singen entspannt besser als Schokolade – nur ohne Kalorien: „Man wird aufgefangen, wenn es Probleme gibt, und es wird viel gelacht. Egal wie stressig der Tag war, wir gehen immer gut gelaunt nach Hause“, so eine der Sängerinnen. Dass bei den Chorproben zahlreiche Endorphine ausgeschüttet werden, das würden auch die Familien zu Hause merken – und das seit 25 Jahren. „Unsere Chorleiterin ist mit Herzblut dabei. Sie bringt uns die Musik näher“, lobt eine Sängerin Heike Baumgardt. Die ist gerührt. Ihre musikalische Antwort lautet: „Thank you for the music.“

Baumgardt steht für Professionalität, und genau das schätzen die Frauen. Regelmäßig bucht sie Dozenten für Stimm-Coaching-Workshops mit dem gesamten Chor. „Was soll ich zu Fortbildungen fahren? Lieber lade ich gute Gastdozenten für gemeinsame Probenwochenenden ein.“ Im Gegenzug fordert sie die Frauen regelmäßig heraus, die eigenen Grenzen zu erweitern und die eigene Komfortzone zu verlassen. Das fördert das Selbstvertrauen und den Zusammenhalt. „Egal wie kompliziert die Stücke zu Beginn scheinen – wir haben es bisher immer geschafft. Und zwar mehrstimmig und alles auswendig“, freut sich eine der Frauen. „Heike ist eben eine strenge Leiterin. Wenn wir richtig gut waren, sagt sie das, um uns zu weiteren Höchstleistungen zu motivieren. Und das schafft sie bei jedem Stück auf`s Neue.“

Und noch etwas ist anders bei Querbeet. Es gibt keine Noten. Weder bei den finalen Proben, noch bei den Konzerten. Die Frauen lernen alle Texte und Melodien auswendig. Das hält fit. Demnächst ist noch ein Probenwochenende im Kloster geplant. Ob es sich hierbei um ein Schweigekloster handelt, haben die Musikerinnen lieber nicht gefragt – schließlich wollen sie von 8.30 bis 21 Uhr singen.

Kleine Geheimnisse

Den musikalischen Jahresabschluss bildet dann ein Weihnachtskonzert mit Orchester in Hemer. „Die wollen uns unbedingt buchen“, freuen sich die Chormitglieder. „Wir haben also gar keine andere Wahl.“ Wer weiß was das neue Millennium bringt – „Ich habe da eine Überraschung“, sagt Heike Baumgardt geheimnisvoll. Verraten will die Chorleiterin noch nichts. „Ich hab da etwas geplant. Es geht weiter. Aber wie genau – das bleibt eine Überraschung.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben