Festnahmen

Niederländische Polizei erwischt Sprenger von Geldautomaten

Das ist eine gelungene Zusammenarbeit der Polizei in beiden Ländern.

Das ist eine gelungene Zusammenarbeit der Polizei in beiden Ländern.

Foto: Hendrik Steimann / WAZ

Herdecke/Düsseldorf.  Es wurden drei weitere Mittäter festgenommen, ob sie auch für die Geldautomatensprengungen in Herdecke verantwortlich sind, ist fraglich.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das Landeskriminalamtes NRW und die Staatsanwaltschaft Düsseldorf haben bekannt gegeben, dass sie einen weiteren Ermittlungserfolg gegen eine Bande von Geldautomatensprengern verbuchen können.

Bereits im April wurden vier professionelle Geldautomatensprenger einer Bande auf frischer Tat bei einer versuchten Sprengung in Heiligenhaus durch Spezialeinheiten festgenommen. Unter Beteiligung von Ermittlern der „EK Heat“ haben niederländische Spezialeinheiten am 15. Oktober drei weitere Mittäter in den Niederlanden festgenommen, gegen die die Staatsanwaltschaft Düsseldorf zuvor europäische Haftbefehle erwirkt hatte. Mittlerweile werden der Gruppierung 15 Taten allein in Nordrhein-Westfalen zugerechnet, wobei die Ermittlungen aktuell noch andauern.

2016 erste Tat in Herdecke

Ob unter diese 15 Delikte auch die drei Taten in Herdecke fallen, ist unklar. Auf Nachfrage der Redaktion erklärte die Pressestelle des LKA NRW, dass dazu keine Auskunft erteilt werden kann, da es sich um laufende Ermittlungen handelt.

Rückblick: Am 26. Dezember 2016 sowie am 6. Juli 2018 hatten bislang Unbekannte den Geldautomaten in der Filiale der Deutschen Bank in Herdecke im Quartier Ruhraue gesprengt und waren mit dem Geld geflüchtet. Am 28. April 2019 hatten ebenfalls unbekannte Täter erfolglos versucht, den Geldautomaten der Commerzbank an der Hauptstraße zu sprengen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben