Arbeit

Druckzentrum: Corona wirbelt Arbeitsalltag durcheinander

Mit Gesichtsmasken zum Schutz vor dem Corona-Virus arbeiten die Mitarbeiter der Druckerei der Funke Medien Gruppe in Hagen.

Mit Gesichtsmasken zum Schutz vor dem Corona-Virus arbeiten die Mitarbeiter der Druckerei der Funke Medien Gruppe in Hagen.

Foto: Ralf Rottmann / FUNKE Foto Services

Der Arbeitsalltag hat sich für alle Menschen verändert. Davon ist auch die Druckerei mit den Beschäftigten betroffen. Zeit, Danke zu sagen.

Rund 340.000 Zeitungen werden täglich im Druckzentrum in Hagen-Bathey gedruckt. Aber die Corona-Krise hat auch den Arbeitsalltag der 135 fest beschäftigen Mitarbeiter mächtig durcheinander gewirbelt. Sie tragen Atemschutz bei der Arbeit. Sie messen Fieber, wenn sie im Druckzentrum ankommen. Die Hygienestandards sind hochgefahren worden.

Der Betrieb ist so organisiert, dass sich Früh-, Spät- und Nachtschichten nicht begegnen können. „Das ist eine Umstellung für alle“, sagt Jörg Hennemann, Produktionsleiter im Druckzentrum Bathey, „so fallen beispielsweise die Übergangszeiten weg. Die Absprache untereinander, bei der es oft um technische Dinge geht, haben wir jetzt anders organisiert.“ Immerhin: All das funktioniert. Sonst hätten wir alle nicht täglich eine neue Zeitung in unseren Briefkästen. Deshalb „Danke“ an unsere stillen Helden!

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben