Nachruf

Ein unermüdlicher Ideengeber

Hemer.  Der Bürger- und Heimatverein trauert um Robert Gräve.

Der Bürger- und Heimatverein Hemer trauert um seinen langjährigen Schriftführer und einen engagierten Heimatforscher: Robert Gräve ist kurz nach Vollendung seines 70. Lebensjahres gestorben.

Seit Jahrzehnten hat sich der Hemeraner für den BHV und das Felsenmeer-Museum engagiert. Im Museum war ihm die Arbeit mit Schülern und Kindern besonders wichtig. Er entwickelte Spiele und ein Quiz. Alle Plakate für Veranstaltungen trugen die Handschrift Robert Gräves.

Durch zahlreiche Veröffentlichungen hat er zur Erforschung der Heimatgeschichte beigetragen. So erinnerte er in zwei Fibelbänden des BHV an die Hemeraner Schulgeschichte. Seine besondere Leidenschaft aber galt der Chronik von St. Vitus. Wenn heute in Park von Haus Hemer ein Denkmal an die 1818 abgerissene Vitus-Kirche in Niederhemer erinnert, dann ist dies vor allem dem Enthusiasmus und Einsatz von Robert Gräve zu verdanken. Die Vitus-Kirche ist der Ursprung des christlichen Gemeindelebens in Hemer. Gräve hat für einen Fibelband nicht nur alle Informationen über die erste Kirche Hemers zusammengetragen, sondern sich für den Bau des Denkmals besonders eingesetzt.

„Er war ein unermüdlicher Ideengeber, sein Tod ist für uns ein großer Verlust“, sagt der BHV-Vorsitzende Holm Diekenbrock.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben