Unfall

Zwei Promille: Autofahrer rammt in Ratingen drei Leitpfosten

Die Polizei (Symbolfoto) konnte die Spur des Autofahrers zurückverfolgen.

Die Polizei (Symbolfoto) konnte die Spur des Autofahrers zurückverfolgen.

Foto: Oliver Mengedoht

Heiligenhaus/Ratingen.  Ein Betrunkener hat am Freitagmorgen in Ratingen-Homberg mit seinem Opel drei Leitpfosten umgefahren. Die Polizei griff ihn in Heiligenhaus auf.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein betrunkener Autofahrer hat am Freitagmorgen in Ratingen-Homberg einigen Schaden angerichtet. Am Freitagmorgen gegen 6.30 Uhr beobachtete ein aufmerksamer Zeuge auf der Ratinger Straße in Heiligenhaus einen silbernen Opel Astra, der aus Richtung Hofermühle kommend in deutlichen Schlangenlinien in Richtung Innenstadt unterwegs war und dabei öfter auf die Fahrspur des Gegenverkehrs und auf den Fahrbahnrand geriet. Die Polizei konnte den vom Zeugen genau beschriebenen Opel nur wenige Minuten später auf der Talburgstraße antreffen und dessen 57-jährigen Fahrer aus Mettmann überprüfen.

Dabei bestätigte sich der Verdacht, dass dieser Alkohol getrunken hatte. Ein durchgeführter Alkoholtest ergab einen Wert von rund 2,0 Promille. Die Polizei leitete deshalb ein Strafverfahren gegen den 57-Jährigen ein und ließ ihm Blut abnehmen. Den Führerschein des Beschuldigten beschlagnahmten die Beamten gegen dessen Widerspruch des Mannes.

Polizei bemerkt frische Unfallspuren

Weil am Opel des Beschuldigten frische Unfallspuren feststellbar waren, überprüfte die Polizei auch die vermeintliche Fahrstrecke des Opels. Dabei wurde sie auf der Metzkausener Straße in Ratingen-Homberg fündig. Dort war der Astra ebenfalls von der Fahrbahn abgekommen. Bei einer sichtbaren Fahrt durch den Grünstreifen hatte der Wagen nicht nur Flurschaden verursacht, sondern auch drei Leitpfosten getroffen. Zwei davon konnten von der Polizei direkt wieder eingesetzt werden. Um den dritten Pfosten kümmert sich der zuständige Straßenbaubetrieb. Der Mann wird sich nun wegen Trunkenheitsfahrt, Verkehrsgefährdung und Verkehrsunfallflucht verantworten müssen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben