Aktionstag der Schlüsselregion

Wo viele Projektwünsche in Heiligenhaus wahr werden

Einen Fahrradunterstand wünscht sich die Kita Isenbügel, das Projekt stellt Janin Mittelstädt beim Aktionstag der Schlüsselregion.

Einen Fahrradunterstand wünscht sich die Kita Isenbügel, das Projekt stellt Janin Mittelstädt beim Aktionstag der Schlüsselregion.

Foto: Uwe Möller

Heiligenhaus.   Bei einer Projektmesse im IKG stellten Schulen, Kitas und sonstige Einrichtungen ihre Wünsche vor. Nun helfen Unternehmen bei der Umsetzung.

Beim Aktionstag der Schlüsselregion im Mai wird wieder gehämmert, geschrubbt, gestrichen und Müll gesammelt werden. Für viele Projekte haben sich nun Velberter und Heiligenhauser Einrichtungen mit ausführenden Unternehmen zusammengetan. Bei der Projektmesse in der Sporthalle des Kant-Gymnasiums stellten Schulen, Kindergärten und soziale Einrichtungen ihre Ideen und Pläne vor – die Unternehmen suchten sich diejenigen heraus, bei denen sie helfen können.

Donnerstagnachmittag, kurz vor fünf Uhr, stehen auf den 53 Tischen (jeder für eine teilnehmende Einrichtung) noch lauter grüne Fähnchen – grün heißt, dass das entsprechende Projekt noch nicht vergeben ist. Schon zehn Minuten später können die ersten gegen rote getauscht werden. Dafür haben die Einrichtungen liebevoll gestaltete Plakate, Anschauungsmaterial oder sogar kostümierte Helfer mitgebracht, um ihre insgesamt 109 Ideen zu präsentieren.

Wünsche sind unterschiedlicher Natur

Die Wünsche sind unterschiedlicher Natur: Der Club-Förderverein möchte an der Stelle des gefällten Baums vor dem Eingang einen neuen pflanzen, die Realschule hätte gerne die Feuerschutztreppe abgesichert und begrünt – und die Lebenshilfe wünscht sich unter anderem Unterstützung bei der Umgestaltung des Sandkastens zu einem Blumenbeet. Schon mal vorweggenommen: Diese drei Projekte werden auch umgesetzt.

Bis zu drei Projektideen durfte jede Gruppe präsentieren, und das Interesse an der Messe war genauso groß wie am letzten Aktionstag vor zwei Jahren. „Damals wurden schlussendlich 70 von 106 angedachten Projekten umgesetzt, 60 Unternehmen haben in 50 Einrichtungen mit angepackt“, berichtet Alessa Kutscha, zuständig für Kommunikation und Projektmanagement bei der Schlüsselregion. „In diesem Jahr sind aus Heiligenhaus besonders die Schulen stark vertreten.“

Azubis möchten sehr gerne mit anpacken

Hilfe wird auch die Suitbertus-Schule bekommen, nämlich beim Auftragen einer Radfahrtrainingsstrecke auf dem Schulhof: „Unsere Azubis wollten gerne beim Aktionstag mitmachen, und dieses Projekt stand ganz oben auf ihrer Wunschliste“, erzählt Lisa Dalbeck von der Schulte-Schlagbaum AG aus Velbert. Dalbeck unterzeichnet gemeinsam mit Schulleiterin Birgitta Posberg den Kooperationsvertrag. Am 17. Mai werden die vier Auszubildenden dann mit Farbe und dem benötigten Gerät ans Werk gehen, um Abbiegespuren und Zebrastreifen aufzubringen.

Handwerkliche Arbeit statt Tätigkeit im Büro

Mehrere Mitarbeiter der Kreissparkasse Düsseldorf werden den Aktionstag im Umweltbildungszentrum verbringen: „Wir tauschen unseren Alltag gegen einen Tag mit handwerklicher Arbeit ein“, freut sich Simone Schneider. Sie und ihre Kollegen helfen dann dabei, ein Spiel zum Thema „Insektenhotel Blumenwiese“ für Kindergärten und Schulen herzustellen.

Alle Projekte konnten bei der Messe noch nicht vergeben werden, eine Vermittlung ist aber auch noch im Nachgang möglich. „Das hat vor zwei Jahren noch bei einigen geklappt“, erinnert sich Alessa Kutscha. Und auch in diesem Jahr sollen sich möglichst viele gemeinnützige Einrichtungen freuen können, sei es über reparierte Fahrräder, eine Bienenwiese oder einen Besuch von der Feuerwehr.

>> WEITERE FIRMEN KÖNNEN NOCH HELFEN

  • Unternehmen, die noch mitmachen möchten und mindestens einen Mitarbeiter für den 17. Mai freistellen können, finden eine Liste der noch zu vergebenden Projekte auf schluesselregion.de/aktionstag/projektliste .
  • Ausklingen wird der Aktionstag am 17. Mai ab 17 Uhr in der Vorburg von Schloss Hardenberg. Alle Unterstützer und diejenigen, die Projekte umgesetzt haben, treffen sich dann zur After-Work-Party.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben