Projektwoche

Wie Grundschüler Puzzlespiele beim Tanzen zusammenfügen

Zusammen mit der Choreografin Eloisa Mirabassi studierten die Kinder der Regenbogen-Grundschule Tänze ein – und lernten auch, ihren Namen zu tanzen.

Zusammen mit der Choreografin Eloisa Mirabassi studierten die Kinder der Regenbogen-Grundschule Tänze ein – und lernten auch, ihren Namen zu tanzen.

Foto: Vladimir Wegener / FUNKE Foto Services

Heiligenhaus.  An der Regenbogen-Schule in Heiligenhaus gab es eine Projektwoche mit einer Choreografin. Dabei lernten die Kinder nicht nur Tänzerisches.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

So richtig zum Tanz hat die Regenbogen-Grundschule wieder ihre Schüler im Rahmen einer einwöchigen Projektwoche gebeten: Unter dem Motto „Das tanzende Klassenzimmer“ nahmen nun alle sieben Klassen daran teil und studierten mit der renommierten Choreografin Eloisa Mirabassi vielfältige Ausdrucksformen ein. Und das war noch nicht alles.

„Es geht auch darum, Hemmschwellen bei den Kindern abzubauen“

So erläutert Beate Schiborr, Klassenlehrerin der 4a, was eines der weiteren Ziele des Workshops in der Turnhalle ist: „Es geht auch darum, Hemmschwellen bei den Kindern abzubauen.“ Und das war zunächst gar nicht so leicht: „Am Anfang haben gerade die Jungen gestöhnt“, sagt die Pädagogin lachend.

Das legte sich aber ganz schnell – wie etwa bei dem „Puzzlespiel-Tanz“ zu sehen, bei dem die Schüler sich ineinander verschlingen sollten, ohne sich zu berühren. Alle Kinder waren mit Feuereifer dabei und machten hochkonzentriert teils artistische Bewegungen, um bloß keinen Körperkontakt zu bekommen – auch die Jungs. Auf Zuruf „Jetzt fliegen alle“ stoben sie anschließend auseinander, um dann mit tänzerischen Bewegungen den Raum der Turnhalle zu nutzen.

Ergebnisse werden bei einem Schulfest präsentiert

Da war auch die Choreografin ganz zufrieden. „Wichtig ist dabei, dass die Kinder ihr Selbstbewusstsein stärken, ein Rhythmus-Gefühl bekommen und ein Gespür dafür entwickeln, sich frei zu bewegen“, schildert Eloisa Mirabassi, die auch Tanzpädagogin ist. Das klappte auch hervorragend, als die Schüler alle in der Gruppe ihre Namen tanzten und dabei klatschten, sich drehten, in die Höhe sprangen und auch mal auf die Schenkel klopften.Hier gibt es mehr Artikel und Bilder aus Heiligenhaus

An dem Workshop nahmen insgesamt 152 Kinder der Unterilper Schule teil, jede Klasse hatte bei der Choreografin eine Doppelstunde. Im März geht es dann mit einer weiteren Projektwoche zu dem Tanz-Thema weiter, ehe die Schüler daraufhin die Ergebnisse im Rahmen eines Schulfestes präsentieren. Und darauf freuen sich etwa die beiden Neunjährigen Hossnae und Abdullah: „Das hat viel sehr viel Spaß gemacht, so frei zu tanzen“, sagen beide unisono.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben